Die neue Kurdirektorin Sylvie Thormann durfte beim Empfang nach dem Abschlusskonzert strahlen. Wie auch Oberbürgermeister Kay Blankenburg konnte sie ein überaus positives Fazit zum Winterzauber ziehen. Vieles habe Sylvie Thormann seit ihrem Amtsantritt erleben dürfen, und so ziemlich alles, was man sich bei der Staatsbad GmbH vorgenommen hatte, sei erfolgreich angestoßen oder, wie jetzt beim Winterzauber, zu einem guten Ende gebracht worden, sagte sie.

Ihr herzlicher Dank galt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die sie großartig unterstützen, aber auch die Zusammenarbeit mit Stadt, Polizei, Feuerwehr und den Sponsoren sei ein Garant für den Erfolg. Für den Winterzauber bedankte sie sich insbesondere bei der "Vielzweckwaffe" Bruno Heynen, der die Veranstaltungsabteilung leitet. "Seine Kreativität wird überall gebraucht", so Thormann.

Heynen zog dann ein positives Fazit zum 20. Winterzauber, "der sich in die richtige Richtung entwickelt". Die große Vielfalt sei die Trumpfkarte schlechthin: "Wir versuchen das anzubieten, was die Gäste hören und sehen wollen".

Der Winterzauber hat fulminant begonnen und ebenso fulminant aufgehört. Acht von den 20 Veranstaltungen seien ausverkauft gewesen. 9500 Karten konnten verkauft werden, das sind 500 mehr als im vergangenen Jahr, berichtet er. Über die Unterstützung der Sparkasse Bad Kissingen für die nächsten drei Jahre freut sich Heynen und berichtet von aussichtsreichen Gesprächen zur weiteren Vermarktung mit der Kissinger Verlagsgesellschaft und dem Portal "inFranken". "Die Zuschauer zu Standing Ovations zu begeistern, das soll weiterhin unser Ziel sein", versprach Sylvie Thormann.