"Gott mit dir, du Land der Bayern" aus den Lautsprechern tönend, ländliche Luftaufnahmen von bayerischen Landschaften - vom Volksmusikmodus ins Rockige wechselnd, so erobert Monika Gruber die Bühne gleich zu Beginn am Donnerstagabend in der ausverkauften Stadthalle.  Von Hof, Schweinfurt, Würzburg, Fürth sind sie gekommen, um dem blonden Gift und Superweib vom Bauernhof in Oberbayern zu Füßen zu liegen. Ein Wahnsinn (so auch der Titel ihres Programms, das sie schon zum zweiten Mal innerhalb von vier Monaten im Landkreis aufführt), dass die Schweden vor dem Geschlechtsverkehr unterschreiben müssen und auf deutschen Straßen das Nachpfeifen der Männer ab jetzt verboten sei. Als Trost für die ältere Dame biete sich eine Fahrt direkt nach Italien an. Der kleine Massimo im Unterhemd mit Bologneseflecken und Kippe im Mund scheue sich nicht, diese Aufgabe zu übernehmen. Was bleibt daher anderes übrig, als mit ihren Freundinnen in südlichere Gefilde an den Gardasee bei Prosecco-, Aperol-, Oliven- und Nuss-Gedecken zu fliehen. Und ein bisserl wehmütig klingt ihr Abschiedscredo passend zum Programm: "Mir ist als war‘s erst gestern g‘wesen - Wahnsinn." Foto: Birgit Kunig