In der Mittelschule Pressig wurden dieser Tage neue Klassenräume zur Nutzung freigegeben. Es handelt sich hierbei um den Ausbau des Dachgeschosses mit Neuerrichtung eines Zeichensaales. Mit der Unterbringung des Zeichensaales und des Nebenraumes im zuvor nicht ausgebauten und nur zu Lagerzwecken genutzten Dachraum konnte nunmehr das abstrakte Raumprogramm der Regierung von Oberfranken erfüllt werden.

Für Bürgermeister Stefan Heinlein und Schulleiter Johannes-Peter Müller bedeutet dieser Ausbau eine Aufwertung des Schulstandortes Pressig. Außerdem biete man den Schülern in diesen von Licht durchfluteten Räumen angenehme Unterrichtsbedingungen und spare Energie. Diplom-Ingenieur Jörg Detsch (von 3D Architekten- Ingenieure Kronach) ließ nochmals die Vorgeschichte und Entwicklung Revue passieren. Nach Einwilligung und Baugenehmigung durch das Landratsamt Kronach konnte im Juli 2019 mit den Bauarbeiten begonnen werden. Es sind nun im Dachgeschoss untergebracht ein Zeichensaal mit circa 86 Quadratmeter, ein Nebenraum mit circa 40 Quadratmeter sowie Abstellflächen mit circa 124 Quadratmeter und ein Technikbereich mit circa 110 Quadratmeter für die erforderliche Lüftungsanlage der Fachräume im Erd- und Obergeschoss untergebracht.

Durch den Einbau von insgesamt 19 Dachflächenfenstern konnten ungemein helle und lichtdurchflutete Räume geschaffen werden, welche zu den normalen Unterrichtszeiten gänzlich ohne künstliche Belichtung auskommen. Die Dachflächenfenster sind sowohl von innen wie auch von außen verdunkelbar. Über eine Fernbedienung ergibt sich die Möglichkeit einer ausreichenden Querlüftung. Die vorhandene Sensorsteuerung der Dachfenster lässt eine Messung von Kohlendioxid, Temperatur und Luftfeuchtigkeit zu. Auch ist hierbei durch die Auswertung der Einzelkomponenten auf Basis der Raumklimawerte eine intelligente Steuerung unter Einbeziehung externer Wetterdaten möglich. Ein Schalter für Abwesenheit zum manuellen Schließen aller Fenster ist integriert, so dass die Belüftung nur noch über die Lüftungsklappen erfolgt.

Bürgermeister Stefan Heinlein ergänzte, dass die Gesamtkosten der Maßnahmen bei rund 550 000 Euro liegen, wofür mit einer Förderung aus dem bayerischen Gesetz über den Finanzausgleich in Höhe von circa 331 000 Euro gerechnet werden darf. In den Jahren 1995 bis 2002 wurde das 1966 bis 1968 errichtete Gebäude der Mittelschule Pressig generalsaniert und um einen Fachklassentrakt erweitert. Im Zuge dieser Maßnahmen hat das damals erstellte Raumprogramm auch einen Zeichensaal mit Nebenraum vorgesehen, der jedoch nicht verwirklicht worden ist. Nun konnte dieser Fachklassentrakt im Dachgeschoss eingerichtet werden.

Rektor Johannes-Peter Müller freute sich besonders über die Fertigstellung, denn der Ausbau war längst fällig: "Wir hatten ständig Platzmangel und nun können sich die Schüler in modernen neuen, lichtdurchfluteten Räumen wohlfühlen beim Unterricht." Der Schulleiter fand es bemerkenswert, dass besonderer Wert auf den Brandschutz und auf Tageslicht sowie auf entsprechende Belüftung und Energieeinsparung gelegt wurde. eh