Feier Beim Siebenertag am Samstag in Zeil wurden langjährige Feldgeschworene geehrt. Sie erhielten Urkunden für 25 Jahre, 40 Jahre oder 50 Jahre Tätigkeit. Ferner wurden die neuen Siebener vereidigt.

25 Jahre Wendelin Volk (Dampfach), Gerhard Kettler (Friesenhausen), Klaus Sinner (Königsberg), Josef Kneuer (Kraisdorf), Paul Tröster (Lembach), Alfred Schwab (Nassach), Richard Konrad (Pfarrweisach), Bernhard Schmitt (Reutersbrunn), Gosbert Krines (Sand), Franz Schramm (Roßstadt), Helmut Bayer, Peter Neff (beide Theinheim), Ewald Häring (Unterschwappach), Walter Stappenacher (Unterschleichach), Alois Jäger (Vorbach) und Paul Wacker (Westheim).

40 Jahre Josef Mantel, Albin Müller (beide Goßmannsdorf), Erwin Hauck (Lichtenstein), Gerhard Häpp (Nassach), Emil Gundelach (Kimmelsbach).

50 Jahre Herbert Angermüller (Heubach), Andreas Kronwitter (Neuschleichach), Rudolf Bickel (Prölsdorf), Erwin Schad (Schönbrunn) sowie Lothar Vogt (Unterschwappach) und Alois Firsching (Wonfurt).

Vereidigung Siegfried Bendel (Augsfeld), Arno Oppel (Prappach), Maximilian Rahm (Zeil), Sebastian Schick, Maximilian Martin (beide Ziegelanger), Georg Seubert (Untertheres), Alexander Mahr (Obertheres), Norbert Wirth, Marco Stretz (beide Wustviel), Thilo Huppmann, Manfred Müller (beide Bramberg), Klaus Schad (Fierst), Rainer Denninger (Fischbach), Berthold Angermüller (Heubach), Mario Limpert (Jesserndorf), Gerhard Eller, Joachim Miener (beide Kraisdorf), Ingo Lurz (Lohr-Römmelsdorf), Wilhelm Lutz (Lohr-Römmelsdorf), Andreas Dietz (Lohr-Römmelsdorf), Frederik Jünger (Lohr-Römmelsdorf), Arnold Mühlfelder (Sand), Hilmar Dötschel (Dürrenried), Gerald Hennig, Florian Mildenberger, Siegfried Schubert (alle Maroldsweisach), Gerhard Schmul, Danny Bähr, Eckart Dautel, Friedrich Grüner, Siegfried Zwanziger (alle Marbach), Thomas Eisentraut, Jutta Neuner (beide Wasmuthhausen), Tobias Schmitt (Ostheim), Viktor Michel (Reckertshausen), Frank Leidner (Friesenhausen), Uwe Räth (Gemeinfeld) sowie Klaus Klopf (Stöckach) und Christian Wagner (Eschenau). In Klammern steht immer die Gemarkung, in der die neuen Feldgeschworenen tätig sein werden. Meistens überschneidet sich die Gemarkung jedoch mit dem Ort. ks