Mit der Vereinsfahne voraus ist die aktive Mannschaft der Feuerwehr Burkersdorf ins neue Feuerwehrgerätehaus eingezogen. Schutzanzüge und Helme haben ihre Plätze in den neuen Schränken gefunden, das alte Feuerwehrgerätehaus ist ausgeräumt. Für die Ortswehr sind mit dem neuen Gerätehaus neben dem Dorfgemeinschaftshaus damit sehr gute Rahmenbedingungen geschaffen worden.

Bürgermeister Bernd Rebhan beglückwünschte die Freiwilligen mit Kommandant Thomas Ultsch und Vorsitzendem Herrmann Müller an der Spitze zum neuen Gerätehaus. In der 122-jährigen Geschichte der Feuerwehr Burkersdorf werde mit dem Bezug des neuen Gerätehauses ein wichtiger Meilenstein gesetzt, so Rebhan. Er lobte auch die Eigenleistung, die von den Helfern über die Monate hinweg geleistet wurde. Mit Blick auf die Kinder- und Jugendfeuerwehrleute sei das Gerätehaus auch der dringende Wunsch, weiter aktiv im Feuerwehrdienst zu bleiben. "Das ist eine Investition in die Zukunft der Wehr und des ganzen Ortes Burkersdorf", unterstrich er.

Begrüßen konnte der Bürgermeister auch Ortssprecher Volker Wündisch, den Küpser Feuerwehr-Ehrenvorsitzenden Heinz Münch sowie Gustav Redwitz und Kurt Roth, zwei langjährige Mitglieder der Feuerwehr Burkersdorf. Eine größere Einweihungsfeier solle natürlich stattfinden, kündigte Bernd Rebhan schließlich an. Weil es für Burkersdorf und seine Feuerwehr Grund zum Feiern gebe, sei die Feier nur aufgeschoben. Kommandant Thomas Ultsch dankte seinen Mitstreitern für die Mithilfe beim reibungslosen Umzug. Gerne übernehme die Wehr das neue Gerätehaus, dankte er der Marktgemeinde mit Bürgermeister Bernd Rebhan für den Einsatz. Kreisbrandmeister Markus Reischl, der anschließend hinzukam, schloss sich den Glückwünschen für die Feuerwehr Burkersdorf an. red