Bürgermeister Steffen Kropp gab bei der Sitzung des Marktgemeinderates Rentweinsdorf im Marktsaal einen Situationsbericht zum Stand der Um- und Anbauarbeiten an der Kindertagesstätte "Budenzauber". Nach seinen Angaben sind die Bauarbeiten am Kindergarten aufgrund des milden Winters vor Weihnachten gut vorangekommen. Deshalb konnte die Decke über dem Erdgeschoss noch eingezogen werden.

Anschließend habe die Firma verständlicherweise Betriebsurlaub eingelegt. Nun seien in den letzten Tagen die Temperaturen so weit gefallen, dass die Rohbauarbeiten eingestellt werden mussten. Die Arbeiten hätten eigentlich am 18. Januar weitergehen sollen; dies sei aber aufgrund des Frostes nicht sicher, sagte Steffen Kropp.

Hinsichtlich der Erdgeschossdecke legte der Bürgermeister zwei Nachträge vor, die auf einen Vermerk des Prüfstatikers zurückgehen. Der Fachmann führte aus, dass "die teilweise weit gespannten Deckenbereiche verformungsempfindlich sind". Deshalb sei auf die Wahl geeigneter Betonzuschläge zu achten, heißt es.

Diese Feststellung sei, so der Bürgermeister, erst nach Vertragsabschluss getroffen worden. Die Vorschläge wurden berücksichtigt - mit der Folge, dass es Mehrkosten von 1950 Euro gab. Außerdem entstanden ein weiterer Mehraufwand bei der Überhöhung der Deckenschalung einschließlich der Ausbildung einer Wölbung in der Deckenoberfläche und ein Aufwand hinsichtlich der Feinjustierung der Schalung in Höhe von 10 065 Euro. Gegen diese dringlichen Anordnungen gab es im Gremium keine Einwände.

In diesem Zusammenhang betonte der Bürgermeister, dass sich die Gemeinde trotz dieser Zusatzkosten weiter im Kostenrahmen befinde.

Ein weiteres Thema im Rat

Zustimmung erteilte das Ratsgremium dem integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzept und den vorbereitenden Untersuchungen der Gemeinde Reckendorf. Belange des Marktes Rentweinsdorf werden durch die Planung nicht berührt, hieß es. Die Marktgemeinde gab ihre Stellungnahme ab, weil sie als Nachbarkommune dazu berechtigt und aufgefordert ist.