Im Mittelpunkt der Gemeinschaftsversammlung der Verwaltungsgemeinschaft (VG) Grub-Niederfüllbach stand der Haushalt 2019. Bei einem Volumen von insgesamt 1,78 Millionen wurde dieser einstimmig genehmigt. Geschäftsleiter Michael Heß trug das Zahlenwerk vor.

Der nicht gedeckte Finanzbedarf zur Finanzierung von Ausgaben im Verwaltungshaushalt wurde auf 1,1 Millionen Euro festgesetzt, wovon Grub am Forst bei 2839 Einwohnern 720 000 Euro entrichten muss und Niederfüllbach bei 1552 Einwohnern 393 000 Euro. Das entspricht einer Pro-Kopf-Beteiligung von 253 Euro. Den Hauptanteil im Verwaltungshaushalt bilden die Personalkosten mit 1,19 Millionen Euro. Daneben muss noch eine Schulumlage von 260 000 Euro entrichtet werden, die aufgeteilt von Grub mit 182 000 Euro und von Niederfüllbach mit 78 000 Euro aufzubringen ist. Grundlage sind 140 Schüler (Grub 98 und Niederfüllbach 42). Pro Schüler beträgt die Umlage 1855 Euro.

Gering fällt der Vermögenshalt aus. Er beträgt 137 000 Euro und umfasst im Wesentlichen EDV-Investitionen. Die Finanzierung kann aus Rücklagen erfolgen. Kreditaufnahmen sind nicht erforderlich. Die VG ist ohnehin schuldenfrei.

Festgestellt wurde auch, dass die Einwohnerzahl sich ständig verringert. Waren es in beiden Gemeinden 2009 noch 4690 Personen, so sind es zum Jahresende 2018 nur noch 4391.

Den Rechenschaftsbericht zur Jahresrechnung 2017 einschließlich der außer- und überplanmäßigen Ausgaben gab Geschäftsleiter Michael Heß ab. Sodann informierte die Vorsitzende des Rechnungsprüfungsausschusses, Marita Pollex-Claus (CSU), über die örtliche Prüfung. Sie attestierte der Verwaltung eine ordnungsgemäße Buchführung, die allerdings durch Umbaumaßnahmen am Rathaus in Grub äußerst erschwert gewesen sei. Die Jahresrechnung konnte einstimmig festgestellt werden.

Bürgermeister Jürgen Wittmann (GfG) teilte im Rahmen der Versammlung mit, dass Heiko Vogel zum neuen Kämmerer bestellt worden sei. dav