Zum Artikel "Ich kann mich nicht zerteilen" vom 20. Januar:

Ich breche hier eine Lanze für Elena Büttner, Citymanagerin von Forchheim.Ich kann nicht verstehen, warum sie für ihre ausnahmslos gute Arbeit derart kritisiert wird.

Sie ist seit 2018 im Amt, hat aus dem Nichts einen Ersatz für das Altstadtfest aus dem Hut gezaubert, was der damalige Stadtrat nicht geschafft hat. Wenn ein Stadtrat meint, dass Citymanagement Wirtschaftsförderung bedeutet, dann hat er das Konzept nicht verstanden. Für die Wirtschaft, ganzheitlich betrachtet, hat die Stadt schon jemanden.

Ein anderer Stadtrat schlägt eine bessere Vernetzung von Gewerbe und Immobilienbesitzern vor. Leerstand kommt von überzogenen Mieten. Auch hier kommt nichts vom Stadtrat. Sie sitzen tatsächlich im weißen Turm. Von den tatsächlichen Gegebenheiten haben sie keine Ahnung.

Ich zitiere die Ziele per Definition eines Citymanagements. Dies sollte sich der Stadtrat mal durchlesen und mal selber Klinkenputzen gehen. Ziele des Citymanagements sind: eine Attraktivitätssteigerung sowie Belebung der Innenstadt; eine Förderung der Kommunikation und Kooperation, dazu gehören auch die Abstimmung und Bündelung der Aktivitäten; die Profilierung von Image und Identität (der Innenstadt an sich sowie der Innenstadt als prägendem Teil der gesamten Stadt); die Steigerung der Zufriedenheit der innerstädtischen Kunden. Und das macht Frau Büttner exzellent.

Marcus Kimmelmann

Forchheim