Der Umbau und die energetische Sanierung des Trebgaster Rathauses stehen kurz bevor. Die Gemeinschaftsversammlung hat jetzt Nägel mit Köpfen gemacht und die ersten Aufträge vergeben. Der Gemeinschaftsvorsitzende und Harsdorfer Bürgermeister Günther Hübner stellte den Mitgliedern die Marschrichtung und den Zeitplan vor.
Nachdem sich die Gemeinde Trebgast um den Sitz des neu eingestellten Ile-Manager beworben hatte, musste das Dachgeschoss in die ursprünglichen Umbau-Planungen mit einbezogen werden. Architekt Karl-Heinz Greim musste einige Änderungen in die bisherigen Entwürfe einarbeiten.
Der Baugenehmigungsbescheid für die energetische Sanierung und Barrierefreiheit des VG-Gebäudes enthielt den Hinweis, dass für den Brandschutz der Bauherr, der Entwurfsverfasser und der Bauunternehmer verantwortlich sind. Deshalb wird ein Brandschutzkonzept notwendig. Ein neuralgischer Punkt dabei ist das Treppenhaus. Wenn es dort brennen sollte, steht kein weiterer Rettungsweg zur Verfügung.
Im Erdgeschoss und im ersten Obergeschoss müssen die Türen rauchdicht gemacht werden, im Dachgeschoss sind zwei neue rauchdichte Türen vorgesehen. Sie dürfen aber nicht so schwer gehen, dass sie von behinderten Menschen nicht geöffnet werden können. Das erfordert besondere Türöffner.


Drei gleichwertige Büros

Der Bürgermeisterausschuss hat beraten, im Dachgeschoss drei gleichwertige Büros einzurichten, für jede Gemeinde einen. Zusätzlich sollen ein Büro, ein Besprechungsraum und ein eigener Telefonanschluss für die ILE vorgesehen werden.
Nur geringfügige Änderungen werden im Keller und im Erdgeschoss notwendig. Die jetzige Toilette im ersten Obergeschoss wird zu einem behindertengerechten Unisex-WC umgebaut. Die Ausschreibung dafür erfolgt im nächsten Jahr.
Danach vergab das Gremium die ersten Aufträge. Den Zuschlag für den Außenaufzug an der Nordseite des Gebäudes erhielt die Firma Schmitt & Sohn aus Bayreuth zum Angebotspreis von 117 686,24 Euro brutto. Einig war sich die Versammlung darin, für den Fahrkorb die geringstmögliche Glasmattierung vorzusehen.
Auf die beschränkte Ausschreibung für die Baumeisterarbeiten des dazu notwendigen Betonfundaments hatte die Firma Lindner-Bau aus Spitzeichen ein das wirtschaftlichste Angebot eingereicht. Die Ausführung erfolgt im Juli/August zum Betrag von 33 029,40 Euro brutto.


Brandschutzkonzept kommt

Den Umbau des Dachgeschosses einschließlich Dämmung übernimmt die Zimmerei Kirschner aus Neudrossenfeld für 59 032,93 Euro brutto.
Die Erarbeitung eines Brandschutzkonzepts wurde zum Pauschalpreis von 2356,20 Euro brutto an die Firma NEG Beratung und Service in Kasendorf vergeben. Dazu wird eine Begehung mit einem Brandschutzbeauftragten und einem Brandschutzplaner erforderlich. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse fließen in die Planung des Architekten ein.
Der Bürgermeisterausschuss wurde ermächtigt, die Erneuerung der Heizungsanlage zu beauftragen, wenn es 2017 haushaltstechnisch noch möglich ist.
"Damit wurde ein großer Punkt abgehakt", war der Gemeinschaftsvorsitzende am Ende sichtlich zufrieden.
Eingangs hatte Günther Hübner "uns allen zum 40-jährigen Bestehen der Verwaltungsgemeinschaft Trebgast" gratuliert. "Die VG Trebgast kann sich im Landkreis Kulmbach sehen lassen." Er schlug einen Festakt nach Abschluss der Umbauarbeiten vor.