Mit Lob für das Ehrenamt wurde beim DFB-Ehrenabend, der in Niederfüllbach stattfand, vonseiten der Politik und des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) nicht gespart. Der Vertreter des Bayerischen Fußballverbands aus dem Kreisvorstand, Ulrich Pochmann, betonte, dass man sich beim DFB sehr wohl bewusst sei, dass das Ehrenamt der Absicherung, Funktionalität und dem Ansehen des Fußballsports diene. Die ehrenamtliche Arbeit, die in den Vereinen und Organisationen geleistet werde, sei unbezahlbar: Darauf wies Landrat Sebastian Straubel hin. Der Bürgermeister der Gemeinde Niederfüllbach, Bastian Büttner, zugleich auch Ehrenamtsbeauftragter des DFB-Kreises, sprach über die Fähigkeiten der Geehrten, die den Vereinen uneigennützig zur Verfügung gestellt würden. Dieses Engagement zeigte einen hohen Bürgersinn. Zwei Frauen und neun Männer aus dem Spielkreis Coburg, Lichtenfels, Hassenberg und Kronach wurden mit dem "Lebensoscar" im Ehrenamt, der DFB-Uhr, ausgezeichnet; für mehr als 15 Jahre Hartmut Großmann (TSG Niederfüllach), Ute Pechthold (1. FC Haarbrücken) und Wolfgang Wicht (TSV Meeder). Seit über 40 Jahren engagiert sich Yunus Celik für den SV Bosporus in Coburg. Seit über 40 Jahren ist Wolfgang Fischer im SV Mittelberg ehrenamtlich tätig. mst