Auch die zweite Fahrt in die bayerische Landeshauptstadt hat den Basketballerinnen des SC Kemmern (8.) in der Regionalliga Südost keinen Erfolg gebracht. Mit 53:66 (27:32) mussten sich Kapitänin Franziska Hager und ihre Kolleginnen München Basket (9.) geschlagen geben und damit die vierte Niederlage in der laufenden Saison hinnehmen.
Zum Ende des dritten Durchgangs verkürzte Anika Hartmann den anhaltenden Rückstand auf zwei Zähler (42:44), in der Folge ging den ersatzgeschwächten Gästen jedoch die Puste aus. Eine zusätzliche Belastung erfuhr die kleine Besetzung der Kemmernerinnen durch die früh hohe Foulzahl von Kim Siebert sowie eine Verletzung von Annika Redeker, die sich trotz ihres Handicaps weiter in den Dienst der Mannschaft stellte.
Dass Leonie Leykam nicht zur Verfügung stehen würde, war bereits im Vorfeld klar. Dennoch ließ die junge Truppe von Trainerin Kathrin Gut, die für die ebenso wie einige Doppellizenzspielerinnen beim Zweitliga-Heimspiel der DJK Brose Bamberg gegen Heidelberg eingebundene Jessica Miller hauptverantwortlich an der Seitenlinie stand, nichts unversucht. Im Schlussviertel fehlte dem SCK jedoch die Kraft, um den 11:1-Lauf der von Meike Wingenroth und Franziska Dausinger getragenen Münchnerinnen zum 56:43 zu kontern. red
SC Kemmern spielten: Hager (14), Hartmann (10), Barth (9), Hering (6), Siebert (6), Gese (4), Kühhorn (4), Redeker