Verbandskästen sind gute Begleiter nicht nur in Autos. Der kleine Lebensretter ist für jedes Auto vom Gesetzgeber verbindlich vorgeschrieben, die Din-Norm 13164 regelt seinen Inhalt. Unter anderem gehören Wundpflaster, Verbandpäckchen, Mullbinden und eine Rettungsdecke hinein, aber auch Einmalhandschuhe und eine Erste-Hilfe-Schere zählen zur Grundausstattung.

"Oft nutzen Autofahrer den Verbandkasten als Erweiterung ihrer Reiseapotheke, zum Beispiel bei Wanderungen. Das ist sehr sinnvoll, aber sie dürfen nicht vergessen, die verbrauchten Materialien wie Wundpflaster oder Kompressen wieder nachzufüllen", erklärt Jürgen Keller, Ausbilder bei den Johannitern in Oberfranken.

Inhalt regelmäßig kontrollieren

In den Verbandskasten gehören auch zwei Feuchttücher zur Hautreinigung, ein mehrteiliges Pflasterset und ein kleines Verbandpäckchen - zum Beispiel für Kinder. Wichtig ist, den Inhalt regelmäßig zu kontrollieren. Es kann zum Beispiel passieren, dass sterile Wundauflagen verkeimen, Pflaster nicht mehr kleben oder Fixierbinden durch Temperaturwechsel ihre Elastizität verlieren. "Sterile Verbandmaterialien wie Wundkompressen oder Verbandtücher haben ein Verfallsdatum, das auf der Verpackung aufgedruckt ist", sagt der Erste-Hilfe-Experte. "Ist dieses Datum überschritten, muss das Material ausgetauscht werden. Gleiches gilt, wenn die Verpackung von sterilen Materialien beschädigt ist."

Im Handel erhalten Autofahrer alle notwendigen Materialien, um den Verbandkasten wieder auf den aktuellen Stand zu bringen.

Am besten unter den Fahrersitz

Gerade bei längeren Fahrten oder Urlaubsreisen sollte der Verbandskasten nicht ganz unten unter dem Reisegepäck verstaut sein: "Zur Urlaubssaison kommt es auf Autobahnen häufig zu Staus mit Auffahrunfällen und verletzten Reisenden", sagt der Johanniter. "Wer dann seinen Verbandkasten im Kofferraum lange suchen muss, verliert wertvolle Zeit. Der beste Ort ist, ihn sicher unter dem Fahrersitz zu verstauen. So hat man jederzeit Zugriff." Dort ist der Kasten auch vor Sonneneinstrahlung geschützt.

"Autofahrer sollten sich mit dem Inhalt des Verbandskastens und der Anwendung des Materials vertraut machen, bevor es zum Notfall kommt", rät Keller. "Sinnvoll ist, regelmäßig seine Erste-Hilfe-Kenntnisse in einem entsprechenden Kurs aufzufrischen, dann fühlt man sich im Ernstfall sicherer." Wer im Notfall nicht weiß, wie er helfen kann, schlägt in der Erste-Hilfe-Broschüre nach - auch die gehört in den Verbandskasten. "Bei schweren Verletzungen gilt natürlich: sofort den Notruf über 112 verständigen", so Keller.

Wie das Material aus dem Verbandskasten richtig angewendet wird, zeigen die Johanniter in ihren Erste-Hilfe-Kursen. Orte, Termine und Kursangebote in Oberfranken sind unter www.johanniter.de/oberfranken zu finden. red