Der TSV Neudrossenfeld hat seine Erfolgsserie in der Landesliga Nord eindrucksvoll fortgesetzt. Beim FC Coburg zeigte der Tabellenzweite eine reife Leistung und sicherte sich mit einem 4:1 den fünften Sieg in Folge.

Die Neudrossenfelder, die auswärts mit sechs Siegen und einem Unentschieden die beste Bilanz der Liga aufweisen, waren von der ersten Sekunde an antrittsschneller, selbst- und ballsicherer, kombinierten gefällig und nutzten ihre Chancen eiskalt. Mit Ganzfeldpressing brachten sie die Vestekicker in Verlegenheit.

Nach einer fast schon bereinigten Ecke von links trudelte der Ball am Strafraumeck Sascha Engelhardt vor die Füße, der per Kunstschuss zum 0:1 (6.) in den Winkel traf. Mit dem weiteren Verlauf der ersten Halbzeit war TSV-Trainer Werner Thomas, aber nicht zufrieden. "Die Begegnung war zerfahren, die letzten Bälle fehlten auf beiden Seiten. Coburg hat auf Fehler von uns gelauert, aber zu wenig riskiert." Sein Gegenüber Lars Scheler sah es ähnlich: "Wir haben bis zum Seitenwechsel nicht viel zugelassen, leider gestalteten wir unser Umschaltspiel zu unsauber." Zwei vielversprechende Chancen für sein Team ergaben sich dennoch. Adrian Guhling und Sertan Sener scheiterten an der vielbeinigen gegnerischen Abwehr.

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel sorgten die Neudrossenfelder bereits für die Vorentscheidung: Daniel Gareis bediente trotz Bedrängnis Stefan Kolb - 0:2 (47.). Im Anschluss läutete die Scheler-Elf ihre beste Phase ein. Ein Schrägschuss von Guhling (51.) strich knapp am Pfosten vorbei, eine Direktabnahme von Tevin McCullough über die Latte. Doch die Neudrossenfelder fingen sich schnell wieder und entwickelten besonders über die schwächelnde linke Coburger Abwehrseite Gefahr. Der erst eine Minute vorher eingewechselte Levin Pauli bediente nach einem klasse Solo Yannick Podgur, der aus zehn Metern zum 0:3 (68.) einnetzte. In der 80. Minute stellte Podgur mit dem 0:4 seine Qualitäten als Strafraumspieler erneut unter Beweis.

Für den Ehrentreffer des nicht aufsteckenden FCC sorgte Lukas Mosert (85.). Er wuchtete einen indirekten Freistoß von Sertan Sener unter die Latte.

"Für unsere Fehler wurden wir hart bestraft. Wir besaßen nach dem 0:2 aber mehrmals die Möglichkeit, aus unserer Misere herauszukommen. Wir sind aber derzeit nicht in der Lage, wie Spitzenmannschaften effektiv abzuschließen", lautete das Fazit von Scheler. FC Coburg - TSV Neudrossenfeld 1:4 (0:1) FC Coburg: Churilov - Kimmel, Alles, Schmidt, Teuchert, E. Heinze, L. Scheler (59. F. Carl), A. Guhling (68. Knie), Mosert, S. Sener, McCullough (79. G. Sener) TSV Neudrossenfeld: Mehlhorn - Gareis, Hahn, Engelhardt (67. Pauli), Kolb, Hofmann, Möckel, Pötzinger, Hacker, Podgur (85. Sahr), Peters (73. Bargenda) Tore: 0:1 Engelhardt (6.), 0:2 Kolb (47.), 0:3 Podgur (67.), 0:4 Podgur (80.), 1:4 Mosert (85.). - Schiedsrichter: Abienda (Nürnberg). - Zuschauer: 150. hha