Amor ist einer von 41 Hunden, die das Kronacher Tierheim Mitte Juli auf einmal und von einem einzigen Besitzer aus dem Landkreis übernommen hat. Mit dieser Hundeflut hatten die Mitarbeiter platztechnisch, aber auch finanziell und kräftemäßig ganz schön zu kämpfen. Inzwischen durfte jedoch ein großer Teil das Tierheim schon wieder verlassen und in neuen, geeigneten Familien einziehen. Auch Amors fünf Geschwister haben schon liebevolle neue Plätze gefunden. Nur Amor und einige weitere Pechvögel sind immer noch auf der Suche.

Amor, der laut Auskunft seines Vorbesitzers Gene von Labrador, Rhodesian Ridgeback und Schäferhund in sich vereint, ist ein offener und fröhlicher Junghund, der noch nichts von der Welt kennt, aber bereit ist, dazuzulernen. Als er ins Tierheim kam, konnte er noch nicht einmal an der Leine gehen. Daher ist davon auszugehen, dass er in seinem früheren Zuhause einfach nur auf einem Grundstück gelebt hat. Ganz sicher wurde er nicht spazierengeführt - was bei dieser Menge an Hunden auch schlecht möglich ist. Und das kleine Hundeeinmaleins hat ihm bisher auch noch niemand nahegebracht.

An der Leine kann Amor dank des Trainings inzwischen sehr gut gehen. Er genießt seinen täglichen Auslauf, ist ausdauernd, neugierig und freut sich über die Bewegung in Wald und Feld.

An seiner Erziehung muss allerdings noch gearbeitet werden. Amors potenzielles neues Herrchen oder Frauchen sollte daher entweder schon etwas Hundeerfahrung mitbringen oder bereit sein, sich anleiten zu lassen oder eine Hundeschule zu besuchen.

An Amors Verhalten erkennt man deutlich, dass er nicht viel kennt und wahrscheinlich ohne viele Reize aufgewachsen ist. Manche neue Situationen oder Geräusche erscheinen ihm unheimlich.

Trotzdem ist er gleichzeitig aber auch neugierig und durchaus bereit, zu lernen und seinen geringen Horizont zu erweitern. Seine neuen Besitzer sollten daher Verständnis und Geduld mitbringen, wenn er nicht gleich so perfekt funktioniert, wie man sich das vorstellt. Amor muss nicht nur die gängigen Kommandos lernen, sondern auch das Verhalten in einem Menschenhaushalt. Aber das wird er mit der richtigen Hilfestellung auch schaffen - immerhin ist er ja ohnehin noch fast ein Welpe und durchaus lerneifrig.

Amor möchte gefordert werden

Geistig hat Amor also noch einiges aufzuholen, aber auch körperlich fordert er seine neuen Besitzer. Amor möchte ausgelastet werden, lange Spaziergänge machen, rennen, spielen, fröhlich herumtollen. Vielleicht würde er sich auch für Agility oder Suchspiele begeistern.

Menschen gegenüber ist Amor lieb. Vor allem bei Männern, die schnell auf ihn zugehen, kann er zwar immer noch ängstlich reagieren, jedoch ist er niemals aggressiv, sondern immer unterwürfig und gutmütig. Auch mit größeren Kindern sollte er keine Probleme haben. Er fasst schnell Vertrauen und zeigt sich dann auch sehr verschmust.

Keine Probleme mit Artgenossen

Ein Haus mit eingezäuntem Garten in ländlicher Gegend, dazu Menschen mit genügend Zeit und etwas Hundeverstand - das wäre genau Amors Traum-Zuhause. Was andere Hunde betrifft, ist er in der Regel gut verträglich und könnte bestimmt auch als Zweithund leben.

Wer möchte Amor den Weg in eine glückliche Zukunft als Familienmitglied weisen und ihm sein Leben lang dabei treu zur Seite stehen? Interessierte Hundefreunde können sich an den Tierschutzverein Kronach, Ottenhof 2, Telefon 09261/20111, E-Mail tsvkc@gmx.de, Internet tierheim-kronach.de, wenden. red