Goldene Hochzeit begingen am gestrigen Montag Rita und Karl-Gottfried Markert in Dampfach. Dazu gratulierte neben den beiden Söhnen und der Schwiegertochter auch die Zweite Bürgermeisterin Isolde Schuck.
Rita Markert geborene Pohli kam am 20. August 1944 in Dampfach zur Welt. Nach der Volksschule besuchte sie ein Wintersemester die landwirtschaftliche Hauswirtschaftsschule in Gerolzhofen und unterstützte ihre Eltern, die Landwirtschaft und einen Dorfladen betrieben. In dem Dorfladen traf sich auch die Jugend, so dass sie dort ihren späteren Mann, Karl-Gottfried Markert, kennen und lieben lernte. Er wurde am 27. März 1940 in Dampfach geboren und besuchte nach der Volksschule die Landwirtschaftsschule in Haßfurt. Er arbeitete zunächst auf dem Bau und war Landwirt im Nebenerwerb.
Am 14. Februar 1966 heirateten Rita Pohli und Karl-Gottfried Markert auf dem Standesamt in Dampfach und besiegelten ihre Ehe einen Tag später vor dem Traualtar in der Kirche in Dampfach. Das Ehepaar, das zwei Söhne bekam, zog in das Elternhaus von Karl-Gottfried Markert. Der Jubilar schulte 1975 zum Werkzeugmacher um und war bis zu seinem vorzeitigen Ruhestand im Jahr 1995 bei Fichtel & Sachs in Schweinfurt als Facharbeiter beschäftigt. Die Landwirtschaft übergab er 1993 an seinen ältesten Sohn.
Für Rita Markert besteht das Geheimnis einer guten Ehe darin, "dass jeder ä weng nachgeben muss". Auf dieser Basis hätten sie die 50 Jahre gemeinsam gemeistert, sagte sie bei der Feier.
Karl-Gottfried Markert war früher bei der Feuerwehr aktiv, Gründungsmitglied der DJK Dampfach und lange Jahre im Vorstand der Waldkörperschaft. Noch heute ist er an der Landwirtschaft interessiert. Ansonsten hört er gerne Volksmusik im Radio, geht mit seiner Frau spazieren und nimmt, wenn möglich, an den Fahrten des Seniorenkreises teil.
Rita Markert geht zur Frauengymnastik der DJK. Sie besucht gerne die Veranstaltungen des Frauenkreises und kümmert sich um den Haushalt. ul