Ursula Kick-Bernklau, aktuell Leiterin des Arnold-Gymnasiums (AG) Neustadt, wird die Nachfolge von Burkhard Spachmann am Casimirianum antreten. Darüber informierte Kick-Bernklau selbst in einem Schreiben an Schüler des AG und ihre Eltern, das dem Tageblatt vorliegt. Das bestätigte am Donnerstag auch das bayerische Kultusministerium: "Es ist beabsichtigt, Oberstudiendirektorin Kick-Bernklau zur neuen Leiterin des Gymnasiums Casimirianum zu bestellen." Burkhard Spachmann ist bereits zum 30. September aus gesundheitlichen Gründen aus dem Dienst geschieden.

Für Ursula Kick-Bernklau ist es gewissermaßen eine Rückkehr: Bis zu ihrem Wechsel ans Arnold-Gymnasium im Jahr 2016 war sie Spachmanns Stellvertreterin am Casimirianum.

Laut Kultusministerium werden Schulleiterstellen an Gymnasien, Realschulen und beruflichen Schulen bayernweit ausgeschrieben. Auf die Stelle am Casimirianum habe es mehrere Bewerbungen gegeben. Die genaue Zahl könne jedoch aus Gründen des Daten- und Bewerberschutzes nicht genannt werden.

Laut Ministerium sollten künftige Schulleiter bereits Führungs- und organisatorische Kompetenz erworben haben, "beispielsweise durch Tätigkeit als ständiger Vertreter des Schulleiters". Dass Ursula Kick-Bernklau schon 24 Jahre am Casimirianum war, spielte bei der Auswahl keine Rolle - wohl aber, dass sie "sich bereits mehrere Jahre lang als Leiterin des Arnold-Gymnasiums Neustadt bewährt hat", wie es in der Mitteilung des Ministeriums heißt.

Kick-Bernklau selbst geht "schweren Herzens" nach "viereinhalb wunderbaren Jahren", wie sie schreibt.

Am Arnold-Gymnasium wurde die überraschende Nachricht mit großem Bedauern aufgenommen. Schließlich ist die Pädagogin bei den Schülerin, im Lehrer-Kollegium und bei den Eltern sehr beliebt. "Sie hat unserer Schule sehr gut getan. Für das AG ist dieser Wechsel ein großer Verlust, für das Casi sicher ein noch größerer Gewinn", so Christoph Böger vom AG-Elternbeirat. sb