von unserem Mitarbeiter Werner Reissaus

Kasendorf — Der Tabellenvierte TSV Nürnberg-Buch ist morgen beim SSV Kasendorf zu Gast. Eine Mannschaft, die noch in der abgelaufenen Saison mit dem TSV Neudrossenfeld lange Zeit um den Aufstieg in die Bayernliga kämpfte und neben dem SC Feucht auch heuer zu den Titelfavoriten in der Fußball-Landesliga Nordost zählt.
Kasendorf kehrte mit einem Punkte aus Röslau heim Vor dem Spiel wäre SSV-Spielertrainer Markus Taschner damit noch zufrieden gewesen - "auch noch in der Halbzeit, aber nicht mehr, als wir das Spiel gedreht und dann mit 3:2 in Führung gegangen sind. Dann folgte ein Fehler, der ganz klar auf meine Kappe ging, weil ich in dem Moment zwei Gedanken im Kopf hatte", so Taschner.

Verdacht hat sich bestätigt

Weitaus mehr schmerzt allerdings die schlimme Verletzung von Stefan Sesselmann, bei dem sich der Verdacht auf Kreuzbandriss bestätigt hat. Markus Taschner: "Stefan hat in der Zeit, in der ich in Kasendorf Trainer bin, eine grundsolide Arbeit als Spieler verrichtet. Er ist eine Riesenstütze der Mannschaft und wird uns extrem fehlen."
Der TSV Buch wird von Ex-Profi Helmut Rahner trainiert und ließ in den vergangenen fünf Spielen mit teilweise überragenden Ergebnissen aufhorchen. Nicht nur für SSV-Coach Markus Taschner sind die Bucher am Sonntag klarer Favorit.
Neben dem Rot gesperrten Matthias Pistor - er muss noch zwei Spiele pausieren - fehlen auf Kasendorfer Seite die beiden Urlauber Andreas Pistor und Daniel Weiner sowie der langzeitverletzte Martin Stübinger. Nur gut, dass Top-Vorbereiter Daniel Grasgruber wieder ins Training eingestiegen ist und erstmals in dieser Saison auf der Kasendorfer Bank Platz nehmen wird.
SSV Kasendorf am Sonntag um 15 Uhr gegen TSV Buch (Aufgebot): Eck, Dippold, Sesselmann, Ellner, S. Luft, Taschner, Grasgruber, F. Luft , Hösch, Wirth, Schorn, Popp, Hollfelder, Erlmann, Mösch; Treffpunkt 13.45 Uhr. - Es fehlen: Stübinger (Leistenverletzung), Sesselmann (Kreuzbandriss), A. Pistor, Weiner (beide Urlaub), M. Pistor (Rotsperre).