Kronach — Beinahe jeder Schüler hat bereits ein eigenes Smartphone. Ob zu Hause oder unerlaubt in der Schule - überall werden täglich unzählige Nachrichten versendet. Und das nicht nur auf harmlose Art und Weise. So kommt es öfters vor als gedacht, dass über dieses Medium Mitschüler gemobbt werden. Dass mit einem Fingertipp diese Inhalte weiter veröffentlicht werden und für den Betroffenen zum Horror des Schulalltags werden können, wird bei aller Freude über die neue Technik oft vergessen, wie der Weisse Ring, der Verein zur Unterstützung von Kriminalitätsopfern und zur Verhütung von Straftaten, bei einem Pressegespräch anlässlich des morgigen Tages der Kriminalitätsopfer deutlich machte.
Um Gefahren im Umgang mit Mobiltelefonen vorzubeugen, gibt es nun seit einem Jahr in den Schulen der drei Landkreise Kronach, Kulmbach und Lichtenfels 73 Schüler, die als Medienscouts ausgebildet