Zu einer konstituierende Online-Vorstandssitzung kam der CSU-Ortsverband Bad Kissingen zusammen. Darin gab Steffen Hörtler nochmals das Ergebnis der Vorstandswahlen vom 16. Februar 2021 bekannt. Zum Ortsvorsitzenden gewählt wurde Steffen Hörtler (mit 100 Prozent), seine Stellvertreter sind Laura Reiter, Karin Renner und Dr. Alexander Siebel.

Beisitzer sind Fritz Lang, Dr. Markus Albert, Prof. Dr. Winfried Perseke, Dr. Philipp Nosko, Nikola Renner, Ulrich Kutz, Ralf Strauch sowie Hans Dieter Englert. Schatzmeister ist Prof. Dr. Dr. Herbert Nosko, zum Schriftführer gewählt wurde Johannes Messerschmitt. Digitalbeauftragter ist Harald Remmers und das Amt der Kassenprüfer haben Peter Kaidel und Hans Brunswig inne.

In der Vorstandssitzung wurde sodann beschlossen, Eberhard Gräf als Mitglied der Seniorenunion zu kooptieren sowie Thomas Leiner als 3. Bürgermeister. Weiterhin kooptiert bleiben die drei Ortsvorstände der Ortsverbände Hausen, Garitz und Arnshausen/Reiterswiesen. Mit Stimmrecht wurden Daniele Rauschenbach kooptiert, Alfred Wacker als Ehrenvorsitzender ist ebenfalls stimmberechtigt. Die Medien- und Internetbetreuung wird zukünftig Harald Remmers übernehmen, die Pressearbeit bleibt bei Hans Dieter Englert. Alfred Wacker, dem Steffen Hörtler ausdrücklich ein großes Dankeschön aussprach, wird weiterhin den Stammtisch, so er denn wieder möglich ist, einmal im Monat durchführen. Das Sommerfest soll, wenn es die Pandemie zulässt, dieses Jahr wieder veranstaltet werden sowie auch die Sommer-Radtour. Auch ist geplant, die Weihnachtsfeier mit Ehrungen durchzuführen.

Eine große Herausforderung werde in diesem Jahr die Bundestagswahl werden. Die Mitglieder wurden aufgefordert, ihre Bereitschaft zu erklären, sich tatkräftig bei den Wahlkampfveranstaltungen und beim Plakatieren zu beteiligen. Geplant ist eine Veranstaltung mit der Bundestagskandidatin Staatsministerien Dorothee Bär.

Zum Abschluss erklärte Steffen Hörtler noch die Entscheidung der Fraktion, dem Haushalt der Stadt 2021 zuzustimmen. Gründe dafür waren die zusätzliche Einstellung von 50 000 Euro für die weitere Planung des Berliner Platzes in den Haushalt, die Zusage des OB, sich mit der Personalkostenentwicklung der Stadt intensiv zu beschäftigen und auch die nach wie vor vertrauensvolle und gute Zusammenarbeit mit dem OB. Auf der Strecke sei allerdings die Innenstadtentwicklung und die Renovierung des Ratskellers geblieben. red