Es sollte eigentlich längst mit dem Anbau begonnen sein, aber immer neue Verzögerungen stellen die Geduld der Vereinsmitglieder auf eine harte Probe. Man sei zwar einigermaßen gut über die harte Zeit während der Pandemie gekommen, führte Wolfgang Beil aus, aber die unzureichenden Rahmenbedingungen für den Hallensport und die komplette Einstellung des Sportbetriebes aufgrund der Corona-Auflagen haben auch dem TSV einen Mitgliederschwund beschert. Jetzt gelte es, die Lethargie der letzten Monate abzuschütteln und die Mitglieder wieder aus den bequemen Fernsehsesseln in die Übungsstunden zu bringen. Hierfür werde in den nächsten Wochen vom Verein eine Werbeoffensive gestartet.

Vorstandsmitglied Stefan Renninger berichtete über umfangreiche Maßnahmen zur Erhaltung der Liegenschaften und die enorme Eigenleistung beim Einbau der neuen Heizungsanlage im Sportheim. Finanzvorstand Harald Albert konnte in seinem Kassenbericht die erfreuliche Mitteilung machen, dass die bestehenden  Schulden getilgt werden konnten und die Neuanschaffung der Heizung aus liquiden Mitteln erfolgte. Die Kassenprüfer Konrad Kiesel und Matthias Diez bestätigten eine einwandfreie Kassenführung und erteilten durch die Mitglieder Entlastung der gesamten Vorstandschaft.

Die für den Sportbetrieb zuständigen Vorstandsmitglieder Tobias Vogel (Fußball), Irene Rudolf (Gymnastik) und Robert Metzler (Tischtennis) mussten allesamt auf ein ereignisloses Sportjahr zurückblicken, lediglich Jugendfußballabteilungsleiter Hubert Vogel wusste positives zu berichten, denn ihm ist es gelungen, einen Nachfolger für sein Aufgabengebiet zu finden. Nach Jahrzehnten in dieser Funktion übernimmt nun Jens Köhler diesen Bereich, der ein hohes Maß an Fingerspitzengefühl, Geduld und Enthusiasmus erfordert, um den Erwartungen der Kinder, Jugendlichen und Eltern gerecht zu werden. Ein Ausblick auf das Jahr 2023, in dem der TSV sein 125-jähriges Bestehen feiern darf, rundet die Rechenschaftsberichte ab.

Um die anstehenden Ehrungen aufzulockern und die Zeitspanne erlebbar zu machen, erinnerte Wolfgang Beil an Ereignisse aus dem Beitrittsjahr der langjährigen Mitglieder. Vor 25 Jahren gewann Deutschland durch das erste "Golden Goal" der Geschichte, erzielt durch Oliver Bierhoff, zum dritten Mal die Fußball-Europameisterschaft, vor 40 Jahren heirateten Prinz Charles und Lady Diana und vor 50 Jahren wurde die erste E-Mail verschickt, ein Liter Benzin kostete damals 58 Pfennige. Eingebettet in die Zeitgeschichte gingen die Ehrungen kurzweilig über die Bühne.

Leider konnten die Mitglieder Arnold Greubel und Ewald Kos, die mit großem Beifall bedachte Ehrung für 75 Jahre Mitgliedschaft nicht persönlich entgegen nehmen.

Die Bayerische Sportjugend ehrte Timo Bühner und Jens Köhler für fünf Jahre unermüdliche Jugendarbeit. Der Bayerische Landessportverband (BLSV) zeichnete Irene Rudolf für zehn Jahre und Günter sowie Klaus Kiesel für 20 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit mit der silbernen Ehrennadel mit Gold aus. Urkunden für langjähriges Engagement im Fußballbereich gab es vom Bayerischen Fußballverband (BFV) für Fabian Renninger, Marco Seufert, Stefan Renninger und Robert Metzler. Neben den Sportverbänden war es dem TSV ebenso wichtig, seine Wertschätzung für besondere Verdienste auszudrücken und engagierte Mitglieder auszuzeichnen. Irene Rudolf für ihren Einsatz in der Gymnastikabteilung, Roland Kiesel, der sich mit der AH-Truppe um die Liegenschaften verdient machte, Andreas Halbritter als ehrenamtlicher Schiedsrichter, Klaus und Günter Kiesel für alle Installationsarbeiten und Andrea Seufert als tatkräftige Übungsleiterin der Gymnastikgruppen.

Der Vorstand dankte am Ende nicht nur allen Helfern, Trainern und Übungsleitern, sondern auch den Gönnern und Sponsoren, die mit ihren Spenden dem TSV in einer schwierigen Zeit Unterstützung gaben und auch hoffnungsvoll in die Zukunft blicken lassen. red