Die Feuerwehr Wickendorf feierte 140. Jubiläum. An zwei Abenden gab es gute Stimmung, am Samstag war das Kinderfeuerwehrfest ein großer Erfolg und am Sonntag standen Kirchenparade, Festgottesdienst und Ehrungen im Blickpunkt sowie eine mutmachende Ansprache von Landrat Klaus Löffler.
Dem Kommandanten Markus Wachter wurde aus Dankbarkeit mit seiner Ehefrau Sabine ein Urlaub spendiert. Nach dem Festgottesdienst wurde Clemens Wicklein für seine Verdienste zum Ehrenmitglied der Feuerwehr Wickendorf ernannt. Zum Schluss des Gottesdienstes hatte Pfarrer Joachim Lindner zwei Geschenke für Kommandant Wachter aus seinem Ärmel hervorgezaubert: einen Schutzengel und unter lautem Lachen der Gottesdienstbesucher einen seiner berühmten, selbst angefertigten Woll-Bommel.
"Semper paratus" ("allzeit bereit") dieser Spruch der Pfadfinder habe sich heute weiterentwickelt und gelte für viele gute Taten, zum Beispiel auch die der Feuerwehren. Die Feuerwehren zeigen allzeit Einsatzbereitschaft, um dem Nächsten in einer Notlage zu helfen. Unter dem Motto "bergen, löschen, schützen" kommen sie zuverlässig, wenn Hilfe benötigt wird. Ein Jubiläum wie das 140-jährige Bestehen der Feuerwehr Wickendorf sei auch ein Anlass, Gott zu danken, dass es Menschen gibt, die allzeit bereit sind, anderen zu helfen und dabei manchmal auch das eigene Leben in Gefahr zu bringen.
Der Festgottesdienst wurde von den Wickendorfer Musikanten umrahmt. Die Wickendorfer Musikanten spielten zur Kirchenparade vor dem Gottesdienst und nach dem Gottesdienst unter Leitung von Markus Hofmann auch zum zünftigen Frühschoppen auf. Der Vorsitzende dankte den Wickendorfer Musikanten, die auch schon am Samstagabend für gute Stimmung in der Festhalle gesorgt hatten.


Auszeichnung

Eine besondere Ehre wurde dem langjährigen Vorsitzenden und Schriftführer Clemens Wicklein zuteil. In Anerkennung seiner Verdienste um die Feuerwehr Wickendorf wurde er zum Ehrenmitglied ernannt. Großen Dank sprach Vorsitzender Wittmann dem Kommandanten Markus Wachter aus. Er und seine Ehefrau Sabine hätten sich vorbildlich um die Vorbereitung und Organisation des Jubiläums wie auch um die Organisation und Durchführung des Kinderfeuerwehrtags verdient gemacht. Dafür dürfen sie, aus Dankbarkeit ihrer Feuerwehr, ein paar Tage gemeinsam in Urlaub nach Bayerisch Gmain.
Landrat Klaus Löffler gratulierte zum Jubiläum und hob den Idealismus und das ehrenamtliche Engagement der Wehr hervor. Frauen, Männer, Jugendliche und Kinder seien in der Jubelwehr vereint und gingen mit gutem Beispiel ehrenamtlichen Engagements voran, um Mitmenschen zu helfen.
In einer emotionalen Ansprache gelang es dem Landrat, die Feuerwehrleute zu berühren und sie durch Lob für ihre Leistungen zugleich zu motivieren. Karl-Heinz Hofmann