"Ich würde mir mehr Sachlichkeit und das Weglassen falscher Behauptungen wünschen", geht Bürgermeister Hans Pietz auf die Ausführungen der Familie Nickel ein.
"Der Markt Pressig und auch ich nehmen in dem Projekt ,Milchviehstall in Welitsch' eine sachliche, neutrale Stellung ein", sagt Pietz.
Dass man in Welitsch keinen Bauernhof mehr wolle, weist der Bürgermeister zurück. Sowohl in den Sitzungen des Bau- und Umweltausschusses sowie in den Äußerungen etlicher anwesender Bürger sei immer wieder darauf hingewiesen worden, dass man nicht grundsätzlich gegen eine Erweiterung des landwirtschaftlichen Betriebes sei. Allerdings müssen auch die Belange der Einwohner und die öffentlichen Interessen berücksichtigt werden, wenn es beispielsweise um die Standortwahl geht.
Pietz geht auch auf die Größe des Bauvorhabens sein. "Der Grundriss der Bauvoranfrage betrug 40 auf 60 Meter, also 2400 Quadratmeter. Der Güllebehälter hatte ein Volumen von 314 Kubikmeter. Der Grundriss des Bauantrags hat eine Grundfläche von 39 auf 68 Meter, also 2652 Quadratmeter. Die Güllebehälter haben ein Volumen von 1700 Kubikmeter. "Da mag jeder selbst beurteilen, ob denn nun eine Vergrößerung vorliegt oder
nicht", so Pietz.
Dass das Vorhaben, den geplanten Neubau außerhalb der Ortschaft anzusiedeln, an behördlichen Auflagen gescheitert sein soll, ist Pietz vollkommen unbekannt. Im Gegenteil: "Ein solches Vorhaben fände bei der Suche nach einem geeigneten Standort und der Realisierung meine volle Unterstützung."
Hans Pietz widerspricht auch der Aussage Nickels, Informationen des Wasserwirtschaftsamtes nicht weitergegeben zu haben. " Ich zitiere aus dem Protokoll der Sitzung des Bau- und Umweltausschusses vom 22. Februar, wo ich Folgendes ausgeführt hatte: ,Unabhängig vom vorliegenden Bauantrag ist eine Änderung der Schutzgebietsausweisung in Bearbeitung. Ein Bereich der Zone 2 soll künftig als Zone 3 ausgewiesen werden, was eine Bebauung unter Auflagen ermöglicht. Nach Beendigung dieser Bearbeitung erfolgt der Erlass eines neuen Wasserrechtsbescheids." eh