Ein 29-jähriger Erlanger wollte das neue Jahr durch das Zünden einer Silvesterrakete feiern. Aufgrund eines Handhabungsfehlers flog diese jedoch nicht in Richtung Himmel, sondern steuerte auf ein gegenüberliegendes Mehrfamilienhaus zu. Dort flog sie in ein Kellergitter und steckte die Styropordecke des Kellerabteils in Brand, teilt die Polizei mit. Nur durch das schnelle Eintreffen der Feuerwehr konnte eine Ausbreitung des Brandes verhindert werden. Es entstand ein Gebäudeschaden in Höhe von rund 3000 Euro. Personen kamen glücklicherweise nicht zu Schaden. Den 29-Jährigen erwartet eine Anzeige wegen fahrlässiger Brandstiftung.

Im weiteren Verlauf der Nacht kam es noch zu drei weiteren Bränden, die vermutlich durch Silvesterböller ausgelöst wurden. In zwei Fällen brannten Mülltonnen, die jeweils ohne weiteren Schaden durch die Feuerwehr gelöscht werden konnten. In einem Fall geriet ein Unterstand für Einkaufswägen in Vollbrand. Auch hier musste die Feuerwehr tätig werden. Es entstand ein Sachschaden von rund 5000 Euro. In allen drei Fällen sind die Brandstifter unbekannt. pol