Ein Coburger schlief in der Nacht zum Donnerstag beim Aufwärmen seines Essens ein und verursachte so einen Einsatz von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst. Wie die Polizeiinspektion Coburg berichtet, wärmte sich der 51-Jährige gegen 23 Uhr in einem Mehrfamilienhaus in der Rodacher Straße ein paar Würstchen auf. Dabei stellte er die Herdplatte seines Herds auf die höchste Stufe und verließ die Küche. Aufgrund des hohen Alkoholpegels schlief der Mann in seiner Wohnung ein. Die Pfanne überhitzte und deren Inhalt begann zu verbrennen. Die Nachbarschaft bemerkte den Brandgeruch, verständigte die Feuerwehr und weckte den 51-Jährigen, der bis zum Eintreffen der Rettungskräfte die Wohnung verlassen hatte. Die verqualmte Wohnung wurde durch die Feuerwehr gelüftet und der 51-Jährige vom Rettungsdienst betreut. Ein Alkomatentest ergab einen Wert von 1,18 Promille bei dem Mann, der nicht ungestraft davonkommt. Denn die Coburger Polizisten ermitteln gegen ihn, weil er gegen die Verordnung zur Verhütung von Bränden verstoßen hat. pol