Sieben beschädigte Fahrzeuge, eine leicht verletzte Person und ein Sachschaden von mindestens 32 000 Euro sind die Bilanz von zwei Unfällen in der Nacht zum Montag auf der A 3.

Wie es im Pressebericht der Verkehrspolizei heißt, übersah zunächst um 22.05 Uhr ein 39-Jähriger, der mit einem Kleinbus in Richtung Nürnberg unterwegs war, ein vor ihm fahrendes Fahrzeug. Er prallte auf Höhe der Rastanlage Aurach auf den Fiat. Dieser wurde in die Außenschutzplanke geschoben, schleuderte wieder zurück und kam auf der linken Spur entgegen der Fahrtrichtung unbeleuchtet zum Stehen. Der Fahrer wurde leicht verletzt.

Ein 55-Jähriger auf der Überholspur konnte nicht mehr komplett ausweichen und erfasste mit seinem Opel wiederum den Fiat. Nach diesem Unfall musste die Fahrbahn in Richtung Nürnberg für 30 Minuten komplett gesperrt werden und wurde dann wieder teilweise freigegeben.

Ein Auto zur Seite geschoben

Nach einer knappen Stunde kam es zum nächsten Unfall. Nun übersah ein 27-Jähriger das Stauende und fuhr auf ein vor ihm langsam ausrollendes Fahrzeug auf. Er schob dieses Fahrzeug auf die Seite und fuhr noch auf das nächste Auto auf. Ein weiteres Fahrzeug wurde durch Trümmerteile beschädigt.

Der Grund, warum der 27-Jährige aus dem Landkreis Roth das Stauende übersah, dürfte nach Einschätzung der Polizei seine Alkoholisierung gewesen sein. Vor Ort wurde eine Atemalkoholkonzentration von 1,3 Promille gemessen. Der Führerschein wurde sofort sichergestellt und eine Blutentnahme durchgeführt. pol