Am Freitag, 3. Juni, öffnet das Schaeffler-Ausbildungszentrum in Höchstadt für interessierte Schüler sowie deren Eltern seine Tore. Von 17 bis 20 Uhr können sich die Besucher beim Berufsinformationsabend des Automobil- und Industriezulieferers über das aktuelle Ausbildungsangebot und die Studienmöglichkeiten bei Schaeffler in Höchstadt informieren. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ausreichende Parkmöglichkeiten gibt es direkt vor dem Ausbildungszentrum.
An mehreren Stationen wird gefräst, gedreht, gebohrt und gefeilt. Azubis und Ausbilder stehen dabei mit Rat und Tat zur Seite und beantworten Fragen rund um die verschiedenen Ausbildungsberufe. Außerdem wird über das duale Maschinenbau-Studium bei Schaeffler informiert und bei einem Gewinnspiel können die Besucher Preise gewinnen - unter anderem von den Auszubildenden gebaute Rennautos.


Duales Studium möglich

Für das Ausbildungsjahr 2017 bietet der Schaeffler-Standort Höchstadt folgende Berufsausbildungen an: Industriemechaniker, Werkzeugmechaniker, Zerspanungsmechaniker und Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik. Das duale Studium zum Bachelor of Engineering Maschinenbau wird in Zusammenarbeit mit der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Mannheim angeboten.
Ab August dieses Jahres können sich Interessierte für den Ausbildungsstart im September bewerben. Bewerbungen sind online über www.schaeffler.de/career möglich.


Zum Unternehmen

Die Schaeffler Gruppe ist ein weltweit führender integrierter Automobil- und Industriezulieferer. Mit Präzisionskomponenten und Systemen in Motor, Getriebe und Fahrwerk sowie Wälz- und Gleitlagerlösungen für eine Vielzahl von Industrieanwendungen will der Konzern eigenen Angaben zufolge einen Beitrag für die "Mobilität für morgen" leisten. Im vergangenen Jahr erwirtschaftete das Technologieunternehmen einen Umsatz von rund 13,2 Milliarden Euro. Mit rund 84 000 Mitarbeitern ist Schaeffler eines der weltweit größten Familienunternehmen und verfügt mit rund 170 Standorten in über 50 Ländern über ein weltweites Netz aus Produktionsstandorten, Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen und Vertriebsgesellschaften. red