Dem Kinde einen Namen geben - das muss man nicht nur nach einer Geburt, sondern das muss auch eine Stadt bei neuen Straßen. Der Bauausschuss widmete in der Sitzung am Mittwochabend vier öffentliche Straßen im Bauabschnitt III der Herzo Base sowie sieben Eigentümerwege mit der Widmungsbeschränkung Geh- und Radverkehr sowie Kfz-Verkehr nur für Anlieger der Straße. Zu beschränkt-öffentlichen Wegen wurden mit den jeweiligen Widmungsbeschränkungen jene erklärt, die den Bauabschnitt durchziehen. Eine schwere Geburt war die Sache nicht: Das Gremium vergab die Namen einstimmig.

Die Geschwister-Scholl-Straße geht von der Nürnberger Straße bis zur Graf-von-Stauffenberg-Straße. Die Lion-Feuchtwanger-Straße geht von der Einmündung in die Geschwister-Scholl-Straße bis zur Einmündung in die Nürnberger Straße. Die Bertolt-Brecht-Straße geht von der Einmündung in die Lion-Feuchtwanger-Straße bis zur Einmündung in die Nürnberger Straße. Die Anwohnerstraßen (Eigentümerwege) bekamen die Namen Julius-Leber-Straße, Edith-Stein-Straße, Jean-Mantel-Straße, Georg-Elser-Straße, Anna-Seghers-Straße, Nelly-Sachs-Straße und Kurt-Tucholsky-Straße.

An E-Mobilität denken

Ebenso kurz und schmerzlos wurden die zwölf übrigen Punkte der Tagesordnung bei der Sitzung abgehandelt. Drei der Bauanträge konnten im Genehmigungsfreistellungsverfahren behandelt werden und wurden zur Kenntnis genommen. Bei allen Bauanträgen wurde empfohlen, eine angemessene Anzahl der Stellplätze derart zu gestalten, dass sie den Anforderungen als E-Tankstelle für E-Mobilität genügt.

Der Neubau von drei Garagen aus Stahlbeton mit Flachdach an der Von-Weber-Straße entspricht zwar nicht den Festsetzungen des Bebauungsplanes "Schleifmühlweg", aber die Befreiung für die Garagen außerhalb der festgesetzten Fläche wurde befürwortet. Auf Nachfrage zur Dachbegrünung von Peter Maier (Grüne) erklärte Bürgermeister German Hacker (SPD), dass eine Dachbegrünung nicht verpflichtend vorgeschrieben, aber empfohlen werden kann.

Der Änderungsantrag zum Neubau eines Boarding Houses mit Lager und Lounge am Olympiaring betrifft auch die deutsche Fußballnationalmannschaft. Während der Europameisterschaft wird das Team auch Quartier in Herzogenaurach beziehen. "Dann hoffen wir mal, dass sich die Nationalmannschaft bei uns wohlfühlt", kommentierte das Stadtoberhaupt den Änderungsantrag und die beantragte Befreiung zur teilweisen Bebauung außerhalb der Baugrenzen.

Der Bauabschnitt III auf der Herzo Base füllt sich langsam, und so legte der Bürgermeister einen Bauantrag zum Neubau eines Zweifamilienhauses an der Albert-Schweitzer-Straße vor, zu dem eine Befreiung zur geringfügigen Überschreitung der Grundflächenzahl ebenso erteilt wurde.

Beim Antrag zum Umbau eines Einfamilienhauses in ein Fünffamilienhaus mit vier Garagen und vier Stellplätzen an der Hans-Herold-Straße wurden Befreiungen zur Überschreitung der südlichen Baugrenze, Garagen außerhalb der festgesetzten Fläche, Kniestock auf 62,5 Zentimeter anstatt 25 Zentimeter und zur Dachneigung von 42 Grad anstelle von 30 Grad einvernehmlich befürwortet. Dazu wurde noch auf die städtische Baumschutzverordnung hingewiesen und dass vor Baubeginn die Herzo Werke informiert werden müssen.

Auch beim Antrag zur Errichtung eines Einfamilienhauses mit Doppelgarage an der Parkstraße waren Befreiungen unter anderem zur Geschosszahl erforderlich, da die geplante bauliche Anlage nicht den Festsetzungen des Bebauungsplanes "Südlich der Aurach" entspricht.

Beim Neubau eines Einfamilienhauses mit Garage am Venusweg ist die städtische Baumschutzverordnung zu beachten und wegen der Versorgungsleitungen muss vor Baubeginn Rücksprache mit den Herzo Werken gehalten werden.