Ein Nahversorgungszentrum mit Supermarkt, Arztpraxis, Gastronomie und Fitness-Center, darauf warten die Anwohner des Max-Böhme-Rings auf der Bertelsdorfer Höhe seit Jahren vergebens. Service- und Flexiwohnen sind längst fertiggestellt und bezogen, doch in Sachen Nahversorgungszentrum hat sich bis heute nichts getan. Dem einstigen Investor ist inzwischen das Geld ausgegangen. Mit einem neuen Investor an der Hand wird nun ein neuer Anlauf unternommen, das Nahversorungszentrum doch noch zu verwirklichen.

Hans Meier, Geschäftsführer der Firma bau4haben architektur aus Miesbach präsentierte die Planung am Mittwoch dem Senat für Stadt- und Verkehrsplanung sowie Bauwesen. Das Konzept sieht vor, auf 2000 Quadratmetern Einzelhandel und einen Supermarkt zu errichten. Auf das Erdgeschoss sollen zwei Gebäude mit insgesamt 83 Zwei- und Drei-Zimmer-Wohnungen gesetzt werden. Damit sich Besucher der Nahversorger und Bewohner nicht in die Quere kommen, ist unter dem Komplex eine Tiefgarage vorgesehen. Die Bauweise schütze die Bewohner auch vor Lärmbelästigung durch den Geschäftsbetrieb, so Meier.

Der Bausenat stimmte dem Antrag bei einer Gegenstimme zu. Baubeginn könnte noch in diesem Sommer sein.