Unterstützung vor Ort: Rund 2600 Frauen und Männer engagieren sich ehrenamtlich als Versichertenberater bei der Deutschen Rentenversicherung Bund. Die "Helfer in der Nachbarschaft" erteilen auch während der Corona-Pandemie bundesweit Auskünfte zu allen Fragen der Rentenversicherung, helfen dabei, Leistungen der Rentenversicherung zu beantragen und das Versicherungskonto auf den neuesten Stand zu bringen. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung Bund anlässlich des Internationalen Tags des Ehrenamtes am 5. Dezember hin.

Einer der Versichertenberater ist Dieter Goebel aus Weisendorf. In der Corona-Pandemie berät er grundsätzlich telefonisch. "Unsere Beratung ist und bleibt auch in der Pandemie ein verlässliches Bindeglied zwischen der Rentenversicherung und den Versicherten", sagt Goebel.

So wurden in diesem besonderen Jahr über 1,2 Millionen individuelle Beratungen und rund 211 000 Rentenanträge durch die Versichertenberater aufgenommen. Der Service wird kostenlos angeboten. Die ehrenamtlichen Berater sind selbst Versicherte oder Rentner. Gewählt werden sie von der Selbstverwaltung der Deutschen Rentenversicherung Bund, die sich zu gleichen Teilen aus Vertretern von Versicherten und Arbeitgebern zusammensetzt. Weitere Infos gibt es unter Telefon 0800/100048070. red