Nach dem stichpunktartig vorgetragener Jahresrückblick der Vorsitzenden Christa Geyer verlas bei der Hauptversammlung der "Liedertafel" Schriftführerin Ursula Sperlich ihr Protokoll, Kassier Dietmar Schneeweiß berichtete von einem soliden Kassenstand.
Nachdem der Verein in Helena Pèrez Martinez inzwischen eine engagierte Chorleiterin gefunden hat, sieht man wieder hoffnungsvoll in die Zukunft. "Viele Ziele wurden angestrebt, manche erreicht, einige stehen noch aus", so die Chorleiterin.


Zwei Auftritte stehen fest

Für die Auftritte der "Liedertafel" sprach sie uneingeschränktes Lob aus, wünschte sich weiterhin Erfolge mit dem Gesangverein, die durch fleißigen Besuch der Singstunden nicht ausbleiben werden.
Danach ging es um den Auftritt am 21. Mai in Hofheim und das Fest der Vereine in Hafenpreppach am 2. Juli. Letzteres soll ähnlich wie vor fünf Jahren ausgerichtet werden. Die "Liedertafel" gestaltet mit dem Posaunenchor den Zeltgottesdienst. Was den jährlichen Tagesausflug betrifft, kam man nicht auf einen gemeinsamen Nenner. Während sich die Vorsitzende für einen zweijährigen Turnus aussprach, stellte Dietmar Schneeweiß seine detaillierten Planungen vor. Man einigte sich dahingehend, dass der Ausflug stattfinden soll, wenn sich genügend Interessenten finden.


Wieder ein Wirtshaussingen

Weil das Wirtshaussingen mit Fischessen vor zwei Wochen auf große Resonanz gestoßen ist, will der Verein Ende September eine ähnliche Veranstaltung durchziehen, bei der statt Fisch Federweißer, Zwiebel- und Flammkuchen angeboten werden. Um das finanzielle Polster der "Liedertafel" zu sichern, kam erneut der Vorschlag, eine Erhöhung des Mitgliedsbeitrags ins Auge zu fassen, nachdem dieser über Jahrzehnte hinweg unverändert geblieben war. Die Versammlung einigte sich auf eine Erhöhung von 10 Euro auf 15 Euro. Auch die Frage der Ehrenmitgliedschaft wurde aufgeworfen, und die Versammlung entschied, dass diese ausgesprochen werden soll, wenn man mindestens 50 Jahre dem Verein als aktive(r) Sänger(in) die Treue gehalten hat; unter Umständen wird hierzu noch eine Satzungsänderung vonnöten sein. Da die Zahl der Auftritte sich im Moment in Grenzen hält, beschloss man, die Anzahl der Singstunden zu reduzieren. jf