Am heutigen Samstag (15 Uhr) gastieren die Fußballer des SV Memmelsdorf (6.) in der Landesliga Nordost bei der heimstarken SpVgg Selbitz (7.) zum Verfolgerduell. Die Heimmannschaft verlor zuletzt gegen den ASV Veitsbronn mit 2:4 und somit auch den Anschluss an das vordere Mittelfeld der Tabelle. Der SV Memmelsdorf bezwang die U23 der SpVgg Oberfranken Bayreuth mit einer Leistungssteigerung in Halbzeit 2 deutlich mit 4:0.
Mit Selbitz trifft die Mannschaft der Trainer Rolf Vitzthum und Marco Zahn auf ein heimstarkes Team, das bis jetzt nur ein Spiel auf eigenem Gelände verloren hat. In diesem Verfolgerduell geht es für die Selbitzer darum, den Anschluss zu halten. Deswegen strebt Trainer Henrik Schödel einen "Dreier" in der heimischen Arena an. Auch wenn beide Teams in der Rangliste nur ein Platz voneinander trennt, liegen sie punktemäßig Welten auseinander. Der SVM belegt Platz 6 mit 22 Punkten, die SpVgg Rang 7 mit 15 Zählern. Bei einem Memmelsdorfer Sieg würde der Rückstand für Selbitz zehn Punkte auf das vordere Mittelfeld betragen. Somit ist verlieren verboten für die SpVgg, wenn sie nochmals vorn angreifen möchte.
Mit 22 Treffern haben die Selbitzer eine gute Offensive, während die Abwehr bei 21 Gegentreffern nicht so sattelfest wirkt. Aufpassen muss die Memmelsdorfer Defensive auf Kaan Gezer und Pascal Hunger, die zusammen bisher 50 Prozent aller Selbitzer Tore erzielt haben. Der SVM wird das Spiel in die Hand nehmen und geduldig auf seine Chancen warten müssen. Mit gutem Passspiel und viel Laufbereitschaft der Offensivkräfte sollten die "Rot-Weißen" Lücken in die Abwehr der Selbitzer reißen können. Ihre Chancen sollten die Gäste dann auch nutzen, und nicht, wie im letzten Heimspiel, leichtfertig damit umgehen, um die drei Punkte mit in die Schmittenau zu nehmen. Gegen ein junges, hungriges Selbitzer Team muss der SV Memmelsdorf hochkonzentriert zu Werke gehen. Bei einem Sieg können die SVM-Jungs bis auf Platz 4 klettern. hg
SV Memmelsdorf: Dörnbrack, Horcher - Koch, Schwarm, Wernsdorfer, Weber, Siric, Yilmaz, Hörnes, Saal, Nikiforow, Sowinski, Schütz, Seifert, Hummel