Die Teilnahme der DJK Brose Bamberg an den Play-offs der 2. Damen-Basketball-Liga Süd ist sicher. Nach der Schützenhilfe der TS Jahn München, die am Samstagabend die Elangeni Falcons Bad Homburg mit 77:71 bezwang, kann die Mannschaft von Cheftrainer Ulf Schabacker nicht mehr auf Rang 5 der Tabelle abrutschen.
Die Reihenfolge der Platzierungen hinter Hauptrunden-Gewinner Heidelberg ist derweil ebenso noch offen wie das Rennen zwischen Würzburg, Bad Homburg und den Rhein-Main Baskets um die letzten beiden Halbfinaltickets. Auch für die aktuell an Position 2 geführten Bambergerinnen ist vom Heimvorteil in der ersten Runde bis hin zu Platz 4 noch alles möglich. Eine Konstellation, die die DJK in der Abschlusstabelle an fünfter Stelle sieht, gibt es unabhängig von den Ergebnissen der verbleibenden Begegnungen des 20., 21. und 22. Spieltages dagegen nicht mehr.
"Ich persönlich hätte es im Sinne des sportlichen Wettkampfes zwar lieber selbst entschieden, aber wir nehmen das natürlich gerne an. Das Team hat sich die Qualifikation zweifelsohne auch verdient. Es gibt aber nichts, worauf wir uns ausruhen könnten. Ab Montag gilt es, sich mit höchster Intensität und Konzentration auf das Spiel in Heidelberg vorzubereiten", lenkte Cheftrainer Schabacker den Fokus unmittelbar auf die nächsten Aufgaben.
Am Sonntag (14.30 Uhr) sind seine Schützlinge zunächst beim Ligaprimus zu Gast, ehe es am letzten Spieltag ebenfalls auswärts zum Duell mit den Rhein-Main Baskets kommt. "Die zwei ausstehenden Spiele werden echte Herausforderungen, sind damit aber gleichzeitig auch eine gute und willkommene Vorbereitung auf die Play-offs. Mit Mara Münder und Toni Lohneiß fehlen uns jetzt natürlich zwei Spielerinnen, dafür können sich andere beweisen. Wir wollen gewinnen, um mit einem guten Gefühl und Selbstvertrauen in die Play-offs zu gehen. Der Weg dorthin war am Ende etwas steinig, aber die beiden Niederlagen gegen Bad Homburg und Würzburg haben uns vielleicht im richtigen Moment gezeigt, was wir besser machen müssen. Wir können es besser und daran arbeiten wir", so die estnische Nationalspielerin Janett Perv.
Die Play-off-Rahmentermine, Halbfinale: 25./26. März, 1./2. April, 8./9./10. April (falls erforderlich); Finale: 15./16. April, 22./23. April, 29./30. April (falls erforderlich).
Falls ein Finalist mit seiner WNBL-Mannschaft das "TOP4" (29./30. April 2017) um die deutsche Meisterschaft erreicht, wird ein drittes mögliches Finale am 6./7. Mai ausgetragen. red