In dieser Woche ist es endlich so weit. Nach wochenlanger Vorbereitung startet das 50-köpfige Jugendorchester Bamberg am Samstag, 16. November, in aller Frühe nach München, um am 10. Bayerischen Orchesterwettbewerb teilzunehmen. Alle vier Jahre veranstaltet der Bayerische Musikrat als Vorstufe zum Deutschen Orchesterwettbewerb diesen Wettbewerb, an dem in diesem Jahr etwa 800 Musiker in 23 Orchestern teilnehmen. Dabei wird die ganze Bandbreite des orchestralen Musizierens in Bayern, von Kammermusikensembles bis zu Sinfonieorchestern, von Posaunenchören bis zu Sinfonischen Blasorchestern, von Brass Bands über Akkordeon- bis zu Zupf- und Zither-Ensembles zu hören sein.

Das Jugendorchester Bamberg tritt einer Mitteilung der Stadt zufolge in der Kategorie A2 "Jugendsinfonieorchester" an und wird sich unter der Leitung von Martin Erzfeld mit drei gewichtigen Werken präsentieren: der Coriolan-Ouvertüre von Beethoven, dem 2. Satz aus Bizets Symphonie C-Dur und zwei Sätzen aus der wenig bekannten Suite "Holbergiana" des dänischen Komponisten Niels Wilhelm Gade.

In der Kategorie A4 "Jugendkammerorchester" tritt ein weiteres Ensemble der Musikschule an: das erst im letzten Jahr gegründete Junge Kammerorchester Bamberg, das von Cezar Salem betreut wird. Das beste Orchester jeder Kategorie kann sich für den Deutschen Orchesterwettbewerb qualifizieren, der vom 16. bis 24. Mai 2020 in Bonn stattfindet red