Am 26. Juni können die sanierten Berufsfachschulen Mariahilf sowie das neue Verwaltungsgebäude der Dr. Pfleger Arzneimittel GmbH im Rahmen von Führungen der bayerischen Architektur-Leistungsschau „Architektouren“ besichtigt werden.

Das Motto der diesjährigen Schau lautet „Architektur baut Zukunft“. Wie wir mit unserem Gebäudebestand in Zukunft umgehen, mit welchen Materialien wir bauen und wie wir Raum gestalten, hat entscheidenden Einfluss auf unsere Lebenswelten. 167 Projekte der Architektur und Stadtplanung hat ein unabhängiger Beirat aus allen Einreichungen ausgewählt. Alle Projekte sind in den letzten drei Jahren entstanden. Alle werden von der Bayerischen Architektenkammer online und in einem gedruckten, kostenlosen Booklet veröffentlicht (www.byak.de/architektouren).

Führungen in Bamberg

Das Architekturbüro Nickel und Wachter aus Bamberg ist mit zwei Projekten vertreten: Mit der Sanierung der Berufsfachschulen Mariahilf sowie dem Neubau der Verwaltung der Dr. Pfleger Arzneimittel GmbH . Führungen mit Rahmenprogramm finden am 26. Juni statt: Bei Mariahilf, Stephansplatz 2, in der Kleinen Aula, jeweils um 11 und um 13 Uhr mit dem Architekten Jochen Wachter. Bei Dr. Pfleger, Dr.-Robert-Pfleger-Straße 12, Treffpunkt Empfangsbereich, jeweils um 10.30 und 12.30 Uhr mit dem Architekten Frank Nickel. Die Führungen werden etwa eine Stunde dauern. Eine Anmeldung ist bis zum 19. Juni erforderlich, und zwar mit Angabe von Projekt, Personenzahl und gewünschter Uhrzeit, per E-Mail an Andrea Wachter: a.wachter@nickelwachter.de.

Die Berufsfachschulen Mariahilf selbst haben am 26. Juni von 10 bis 15 Uhr geöffnet und laden zum Kennenlernen ein. Direkt nach den Architekten-Führungen bietet die Schule um 12 und 14 Uhr jeweils in der Großen Aula Informationen zur Berufsausbildung an. Die Dr. Pfleger Arzneimittel GmbH hat ebenfalls von 10 bis 15 Uhr geöffnet und gibt Auskunft zum Unternehmen und ihrer modernen Arbeitswelt.

Projektinfos

Das denkmalgeschützte Gebäude der Berufsfachschulen Mariahilf wurde von 2016 bis 2019 rundum erneuert. UIter anderem wurden die zellenartigen Raumstrukturen überarbeitet. 8,5 Millionen Euro investierte die Erzdiözese Bamberg in die Sanierung. Eichenoberflächen, Petrolfarben und erdige Grautöne bestimmen nun das Innere. Die ehemalige Kapelle sowie die neuen Freianlagen dienen als Begegnungsorte. Bei der Verwendung der Materialien wurde Wert auf nachhaltige Rohstoffe wie Holz gelegt.

Der neue Verwaltungsbau von Dr. Pfleger besticht unter anderem durch offene Arbeitsumgebungen in Form von Sitznischen und Sitzgruppen in variierenden Farben und Größen. Das Herzstück der Obergeschosse bilden großzügige Lounge-Bereiche. Für viel Licht im Innenraum sorgen die bepflanzten Innenhöfe.

Viele weitere Infos im Internet unter www.byak.de/architektouren. red