Die Bamberger haben den Erba-Park und das neue Stadtquartier an der Inselspitze längst ins Herz geschlossen, nun folgt eine bayernweite Anerkennung: Auf der Jubiläumsveranstaltung „50 Jahre Städtebauförderung“ wurde die Konversion der ehemaligen Industriebrache Erba im Landeswettbewerb „Gemeinsam Orte gestalten“ ausgezeichnet.

Für die Umsetzung des Stadtentwicklungskonzeptes hatte sich die Stadt Bamberg für die Landesgartenschau 2012 beworben. So war es möglich, einen neuen Stadtpark als zentrale Kernmaßnahme umzusetzen. Dank der Aufnahme in das Städtebauförderprogramm „Stadtumbau West“ und der Festlegung des Sanierungsgebietes „Erba Süd“ konnte die Konversion der ehemaligen Industriebrache erfolgreich umgesetzt werden, teilt die Stadt mit.

Flächen reaktivieren

Bürgermeister Wolfgang Metzner nahm in Vertretung von Oberbürgermeister Andreas Starke an der Preisverleihung in München teil. Für Baureferent Thomas Beese ist „die ehemalige Erba-Brache das bekannteste Beispiel der Reaktivierung von brachgefallenen Flächen in der Innenstadt . Die Stadt Bamberg darf zurecht stolz darauf sein, den Einwohnerzuwachs von rund 1000 Menschen pro Jahr ausschließlich in der Innenentwicklung zu bewältigen. Unser Ziel ist es, Grundstücke innerhalb der Stadt zu aktivieren, um keine neuen Flächen am Stadtrand zu versiegeln.“

Die digitale Ausstellung zum Landeswettbewerb „Gemeinsam Orte gestalten“, kann unter www.staedtebaufoerderung.bayern.de/aktuelles besucht werden. red