In normalen Jahren wäre am vergangenen Sonntag der große Faschingsumzug durch Baunach unterwegs gewesen. Auf einer Bühne am Marktplatz wären die Teilnehmer begrüßt worden, zahlreiche Zuschauer hätten sich wieder an den Aktivitäten erfreut. Und auch andere Faschingsveranstaltungen hätten auf dem Programm gestanden. Corona hat alles verändert. Aber ein bisschen was geht doch!

Ungefähr vor zwei Wochen ging es in Baunach mit den Vorbereitungen los. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen! Neun Stationen von verschiedenen Vereinen sind entstanden. Es gibt viel zu sehen und auch das Mitmachen bleibt nicht auf der Strecke. Eröffnet wurden die Stationen am 7. Februar pünktlich um 13 Uhr. Bis zum Faschingsdienstag (16. Februar) können die Stationen noch besichtigt werden.

Clowns, Ponys, Videos und mehr

Startpunkt ist das Infohäuschen am Marktplatz , natürlich mit Abzeichen. Lustige Clowns führen den Weg weiter zum Ponyreiten bei Pferdepartner Franken, zum Baunacher Faschingsclub Narretei mit tollen Videos aus den letzten zehn Jahren - und die Route führt weiter bis zu den Hölzernen Männern und einer Mitmachaktion für alle Kinder . Viele Luftballons hängen schon!

Nostalgische Gefühle kommen bei der Station des Stammtischs Dynamite auf, denn beim Finum-Finanzhaus laufen immer ab 17 Uhr alte Videos von Baunacher Faschingsumzügen . Weiter geht's zur Villa Kunterbunt des Anglervereins beim Parkplatz vom Gasthaus Sippel. Bunt und lustig - und mit einiger Nascherei.

Nach ein paar weiteren Schritten kommen die Besucher bei Finanzplanung Christian Albrecht zur Stadtkapelle Baunach , die uns Bilder von verschiedenen Faschingsaktionen präsentiert. Und der letzte Weg führt zum Jugendheim in Baunach : Der Kindergarten St. Oswald hat viele Bastelangebote zum Mitnehmen bereitgestellt. Und gleich nebenan im Fenster zeigt die Jugendarbeit von JAM, an welchen Aktionen sich die Kinder noch beteiligen können.

Der Ortskulturring Baunach sagt "Vielen Dank" an alle Vereine, die sich so kurzfristig dazu bereit erklärt haben, mitzumachen. Auch Bürgermeister Tobias Roppelt hat die Idee unterstützt: "Ich finde es eine tolle Idee, dass der Ortskulturring den Faschingszug zumindest in dieser Form durchführt, und freue mich schon jetzt darauf, wenn wir nächstes Jahr wieder richtig Fasching feiern können."

Der Ortskulturring Baunach wünscht an dieser Stelle allen Besuchern viel Spaß bei diesem begehbaren Faschingszug, und auch Caroline Reich vom OKR hofft, dass im kommenden Jahr 2022 wieder alles wie gewohnt laufen kann und es einen richtigen Faschingsumzug zu erleben gibt ...