Die derzeit laufenden Verbesserungsmaßnahmen am Kanal- und Wasserleitungsnetz in der Otterbachstraße in Melkendorf waren Thema im Litzendorfer Gemeinderat unter Vorsitz von Bürgermeister Wolfgang Möhrlein ( CSU ). Max Brust von der Weyrauther Ingenieurgesellschaft mbH (Bamberg) stellte den aktuellen Sachstand vor. Hier seien Kosten von rund 500 000 Euro für den Wasserleitungsbau und dieselbe Summe auch für den Kanalbau errechnet worden. Der Wasserleitungsbau laufe termingerecht, beim Kanalbau sei man drei bis vier Wochen in Verzug. Dennoch hoffe man, den Fertigstellungstermin im Oktober einhalten zu können.

Bei einer Besprechung mit der Regierung von Oberfranken wurde die Otterbachstraße als innerörtliche Hauptverbindungsstraße anerkannt, so dass eine Förderung nach dem Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (GVFG) möglich ist. Die Straße muss nach der Erneuerung der Kanal- und Wasserleitungen grundlegend ausgebaut werden, dazu kommen Maßnahmen am Bach, so unter anderem an der Bachmauer und an den Überfahrten. Eine enge Abstimmung mit der Städtebauförderung ist hier notwendig. Bei einer überschlägigen Schätzung wurden 2,2 Millionen Euro veranschlagt. Eine Förderung von rund 60 Prozent der anrechenbaren Kosten wurde in Aussicht gestellt. Die Maßnahme muss bis zum 1. September angemeldet werden. Für den Grasiger Weg, der ebenfalls grundlegend ausgebaut werden müsste und bei dem auch eine Beleuchtung notwendig wäre, wurden Kosten von rund 650 000 Euro geschätzt. Hier konnte man keine Förderung in Aussicht stellen.

Der Gemeinderat steht der Anfrage aus der Bürgerschaft, eine Kneippanlage in Litzendorf entstehen zu lassen, positiv gegenüber. Grundtenor in der Diskussion war, dass eine solche kleine Anlage mit fließendem Wasser entstehen soll. Diese sei weit weniger wartungsintensiv als andere Anlagen. Eine derartige Einrichtung könnte auf dem Gelände unmittelbar hinter der Bücherei entstehen. Das Gebiet ist aktuell aber noch in Privatbesitz, Verkaufsverhandlungen laufen aber bereits.

Trauungen im Bücherei-Foyer

Aufgrund der aktuell dringend notwendigen Baumaßnahmen im Rathaus können zurzeit keine Trauungen im Sitzungssaal vorgenommen werden. Dieser ist bisher der einzige Raum in der Kommune, der als Trauungsort gewidmet ist. Um einen weiteren Ort für standesamtliche Trauungen zu gewinnen, wurde vom Gemeinderat das Foyer der Bücherei als neuer Ort für Trauungen bestimmt. Hier ist auch der Zutritt barrierefrei möglich.

Durch die Corona-Pandemie konnten die turnusgemäßen Kommandantenwahlen und die ihrer Stellvertreter bei zahlreichen Feuerwehren nicht stattfinden. Daher bestellte der Gemeinderat aufgrund des Bayerischen Feuerwehrgesetztes Christian Gruber zum Notkommandanten und Dominik Baumgärtner zum Notvertreter der Freiwilligen Feuerwehr Schammelsdorf. Für die Freiwillige Feuerwehr Lohndorf wurden Martin Harmann als Notkommandant und Stephan Hemmer als Notvertreter bestätigt.

Seit eineinhalb Jahren ist Gemeinderat Matthias Deuber ( CSU ) Beauftragter des Agenda-Prozesses in Litzendorf . Dieser hat vor Ort schon eine lange Tradition, so dass man bereits auf gewachsene Strukturen zurückblicken kann. In einem kurzen Rechenschaftsbericht erläuterte Deuber die aktuelle Situation. So will er neue Akteure mit einbinden, um die Ziele der Agenda auf ein breiteres Fundament zu stellen. Durch eine breite Bürgerbeteiligung wolle man neue Ideen aufgreifen und könne dabei auf bestehende Organisationen zurückgreifen. Der Agenda-Koordinator sieht sich als Bindeglied bei der Bürgerbeteiligung über den Verein Lebendiges Litzendorf oder bei Einzelevents, wie dem Weihnachtsmarkt oder Live Earth. Man wolle mitgestalten bei gemeindlichen Zukunftsthemen, wie zum Beispiel bei der Revitalisierung des Brauereigebäudes in Melkendorf und habe auf Beschluss des Gemeinderats erst vor kurzem einen Arbeitskreis in Sache (Alltags-)Radverkehr gegründet.