In diesem Jahr dauert die Freibadsaison im Freibad am Bambados noch bis Donnerstag, 17. September, in der Hainbadestelle bis zum 18. September.

Am Donnerstag, 1. Oktober, startet das Bambados den Corona-Betrieb und öffnet nach mehr als einem halben Jahr Zwangspause seine Sauna. Ab Ende Oktober können dann private Gäste, Schulen, Vereine, die Studierenden der Universität und die Azubis der Bundespolizei wieder zum Schwimmen ins Familien- und Sportbad kommen. Weil im Hygienekonzept der Stadtwerke Bamberg nach eigenen Aussagen die Gesundheit der Badegäste weiterhin höchste Priorität hat, werden sich die Öffnungszeiten für Privatleute von den gewohnten erheblich unterscheiden.

Kein Übertritt ins Hallenbad

Für den Besuch der Sauna gelten erhöhte Hygienevorgaben, die seit Juli in Zusammenarbeit mit dem Hygienetechnologie Kompetenzzentrum (HKT) der Sozialstiftung Bamberg erarbeitet wurden: Die Stadtwerke Bamberg weisen darauf hin, dass nur knapp 120 Besucher gleichzeitig den Saunabereich besuchen dürfen und der Übertritt ins Hallenbad vorerst nicht möglich ist. Ab dem 1. Oktober hat die Sauna täglich zwischen 10 und 22 Uhr geöffnet. Tickets müssen am Eingang gekauft werden, eine Online-Ticketbuchung gibt es nicht. Allerdings können die Besucher laut Betriebsleiterin Elke Neuner ihre Geldwertkarte für den Eintritt verwenden. In der vom Deutschen Saunabund Premium-zertifizierten Sauna finden auch wieder Aufgüsse statt, allerdings ohne Verwedeln des Wasserdampfes.

Verschiedene Nutzergruppen

Ende Oktober öffnet das Bambados auch seinen Schwimm- und Freizeitbereich für private Besucher, die Sportvereine, den Schul- und Universitätssport sowie für die Auszubildenden der Bundespolizei. "Die Gesundheit unserer Gäste und Mitarbeiter hat für uns höchsten Priorität", sagt Neuner. Auch deshalb berücksichtigt das Hygiene- und Betriebskonzept für die kommende Herbst- und Wintersaison alle Vorgaben, die in den vergangenen Tagen seitens der bayerischen Staatsregierung, der Gesundheitsbehörden und auch der Verbände dem Bambados für den Schwimmbadbetrieb mit verschiedenen Nutzergruppen auferlegt worden sind.

Auch für das Bambados können Besucher ihre Geldwertkarte für den Eintritt benutzen, wie der Pressesprecher der Stadtwerke, Jan Giersberg, auf Anfrage bestätigte. "Die Kunden können ihre bereits gekaufte Karte wie bisher auch nutzen. Es erleichtert uns sogar die Arbeit, wenn sie das tun." Hintergrund dafür ist, dass das Kassensystem des Bambados - anders als das im Freibad - auf der einen Seite die Besucherzahlen zählt und auf der anderen Seite die Karte unter anderem auch den Kleiderschrank schließt und als Zahlungsmittel für den Café dient.

Ampelsystem geplant

Bis zur Öffnung sollen die Besucher dann anhand eines Ampelsystems online erkennen können, wie viele Schwimmer sich bereits im Bad befinden. "Wir planen kein hartes System, sondern eine Übersicht, ähnlich der, die es bereits für die Bahnbelegungen gibt", so Giersberg. "Wie das genau aussehen wird, daran arbeiten gerade unsere ITler noch mit Hochdruck."

Zur Reduktion des Ansteckungsrisikos dürfen maximal 323 Gäste gleichzeitig den Schwimm- und Freizeitbereich besuchen. Massive Einschränkungen wird es auch geben, weil sich verschiedene Nutzergruppen nicht gleichzeitig im Sport- und Freizeitbereich aufhalten sollen.

So werden die Sport- und Lehrschwimmbecken, das Freizeit- und das Kinderplanschbecken und die Rutschen werktags von 6.30 bis 8 Uhr sowie an Wochenenden, Feiertagen und in den Herbstferien ganztags exklusiv für die Öffentlichkeit reserviert. Von montags bis freitags findet vormittags der Schulsport statt, mittags kommt die Bundespolizei, am Nachmittag und Abend sind die Becken für die Schwimmvereine vorgesehen.

Öffnungszeiten

Das Freibad am Bambados ist noch bis zum Donnerstag, 17. September, geöffnet. Badezeiten sind täglich von 7 bis 12 Uhr und von 13 bis 18 Uhr. Die Hainbadestelle öffnet bis zum 18. September und ist täglich von 10 bis 13 Uhr und von 14 bis 18 Uhr offen. Eintrittskarten für die Freibäder werden wie gewohnt online unter stadtwerke-bamberg.de/baeder gekauft. Das Freibad Gaustadt hat bereits am vergangenen Sonntag die Saison beendet. red/pb