Vorsorglich wegen eines möglichen Austritts des Gases "Argon" aus einem Güterwaggon hat die Bundespolizeiinspektion Würzburg am Dienstag gegen 7.50 Uhr den Hauptbahnhof geräumt. Unverzüglich waren in der Folge rasch Spezialisten der Berufsfeuerwehr Würzburg, der Notfallmanager der Deutschen Bahn AG und Einsatzkräfte der unterfränkischen Polizei vor Ort. Wie sich herausstellte, hatte zu keinem Zeitpunkt eine tatsächliche Gefahr bestanden. Ein Überdruckventil hatte ausgelöst. Zu einem gefährlichen Gasaustritt war es jedoch nicht gekommen. Der Bahnverkehr und der Hauptbahnhof waren für rund 15 Minuten gesperrt. Der Einsatz sei Beleg für die gute, abgestimmte und rasche Zusammenarbeit aller Beteiligten bei derartigen Verdachtsfällen, so die unterfränkische Polizei abschließend. pol