Zu den innerstädtischen Umgehungsplanungen ging uns folgender Leserbrief zu:

Zwischen dem (neuen!) Lärmschutzwall an der  A 73 und den Wohnhäusern des Neubaugebietes "Am Kommbühl" ist derzeit im Stadtrat die sogenannte "Nord-Ost-Spange" als Umgehung der Innenstadt im Gespräch. Der letzte verbliebene Grünstreifen zur Autobahn. Ernsthaft?!
Wir sind selbst "Kommbühler". Wir sind sozusagen "Zugezogene", "Neigschlafte", wie es im Fränkischen so schön heißt. Und warum? Weil wir Staffelstein lieben! Hier wollen wir zusammen alt werden. So weit, so romantisch. Händeringend suchten wir nach einem Grundstück. Endlich wurden wir fündig. Direkt unter dem Staffelberg im Gottesgarten. Was will man mehr? Nichts. Und erst recht nicht noch eine zusätzlich Straße durch den Garten Gottes. "Junge Familien" sollen nach Staffelstein, laut Bürgermeister. So, da sind wir, Herr Kohmann! Die Stadt wollte am Ortsrand ausschließlich fränkischen Baustil, also haben wir, wie gewünscht, ein Haus mit typischem Satteldach gebaut. Für den Erhalt des fränkischen Charakters der Kleinstadt. Und nun? Eine Straße? Vermutlich in besonders fränkischem Baustil... Gerade als Zugezogene ist für uns völlig unverständlich, wie man derartige Planungen überhaupt in Erwägung ziehen kann und mir lassen ein paar Fragen gar keine Ruhe:
1. Warum hat man sich nicht vorher Gedanken darüber gemacht, diese Straße wenigstens hinter den Lärmschutz zu setzen. Mit welchen Behörden das kollidiert wäre, ist mir als Anwohner prinzipiell völlig "wurscht", salopp ausgedrückt.
2. Warum hat man sich die Millionen (liebe Steuerzahler) für den Lärmschutzwall nicht gleich gespart? Dieser wird den Lärm der neuen Straße ja dann Richtung Wohnhäuser noch zurückwerfen. Ein Schildbürger-streich, der wieder Millionen verschlingt.
3. Hat der fränkische Ortsrandcharakter plötzlich keine Bedeutung mehr?
4. Was ist mit dem Attraktivitäts- und Sicherheitsverlust unserer beliebten Pilger- und Wanderrouten, die von der Straße gekreuzt würden?
Bei allem Verständnis für die Bewohner der wohl zahlreich befahrenen Innenstadt: Wollen die Staffelsteiner das wirklich? Liebe Innenstädter: Glauben Sie mir, wir lieben die Altstadt genau so wie Sie. Aber eben auch die grüne Umgebung. Ganz ehrlich: Wer umfahren will, könnte das auch jetzt schon tun! Dafür gibt es nämlich Autobahn-Auf- und Abfahrten vor und hinter der Stadt - nur wenige Meter von der geplanten Umgehung entfernt! Und das völlig kostenlos!
Anna Maria Lang
Bad Staffelstein