. Der Neuenmarkter Schauspieler Jürgen Peter feiert am Donnerstag, 10. Juni, um 19 Uhr im Bad Staffelsteiner Kurpark Premiere mit dem Ein-Mann-Stück "Die Sternstunde des Josef Bieder". Neun weitere Aufführungen werden folgen, die letzte am 23. Oktober in Neuenmarkt. Veranstalter ist der Fränkische Theatersommer.

Der Österreicher Otto Schenk hat dem Stück einst zum großen Erfolg verholfen. Ein ganz Großer der Bühne erzählt von den kleinen Dingen, die auf und hinter der Bühne passieren. Ein riesiger Spaß für jedermann. 15 zeitintensive Proben liegen hinter Jürgen Peter, der dem Publikum aus seinem Leben als Theaterrequisiteur erzählt, um damit eine Vorstellung zu retten.

Ein echter Franke

Peter ist ein echter Franke, 1950 erblickte er in Buchau das Licht der Welt. Mit 20 Jahren schnupperte er an der Naturbühne Trebgast erstmals Theaterluft. Rund Rollen hat er seither gespielt, darunter den Jedermann, den Dr. Faust oder den Dorfrichter Adam im "Zerbrochenen Krug".

Hinzu kommen inzwischen über 100 Inszenierungen im Kinder- und Erwachsentheater mit einem guten Dutzend Ensembles. Seit 2016 ist er Träger des Kulturpreises des Landkreises Kulmbach.

Im Herbst erzählte Peter dem Intendanten des Fränkischen Theatersommers, Jan Burdinski, am Telefon, dass er mit ihm gerne ein Ein-Personen-Stück machen würde. "Die Sternstunde des Josef Bieder" nennt er eine köstliche Liebeserklärung an das Theater.

Ein Fehler des Theaterbüros führt dazu, dass der Requisiteur Josef Bieder einen Abend lang auf der Bühne stehen und seine Geschichten erzählen kann. Beispiel: "Der wichtigste Tag im Jahr ist für mich der Sperrmülltag. Geradezu ein heiliger Tag für den Requisiteur."

Er mag keine Heldentenöre

Und so erleben die Besucher einen Mann, der einmal alles abladen kann, was seine Theaterseele bedrängt: seine Alt-Männer-Schwärmerei für die junge Heidi, seinen Ärger über Kompetenzgerangel zwischen Bühnenbildnern, Garderobieren, Requisiteuren und Maskenbildnern, seine Abneigung gegen Regisseure und jugendliche Heldentenöre.

Alle Termine und Karten gibt es im Internet unter der Adresse www.theatersommer.de. Rei.