Helfer aus dem Raum Coburg sind derzeit im Ahrtal, um praktische Hilfe zu leisten. Doch mit dem Aufräumen wird es nicht getan sein. Detlev Juranek, Pfarrer der Coburger Gemeinde Katharina von Bora, und der Kirchenvorstand wollen schnelle Hilfe zum Wiederaufbau leisten. Deshalb haben sich mit der evangelisch-lutherischen Gemeinde der Martin-Luther-Kirche von Ahrweiler in Verbindung gesetzt und Hilfe angeboten. Die Antwort kam prompt: "Das Ausmaß an menschlichem Leid und materiellem Schaden ist unvorstellbar!", schreibt Juranek in einem Aufruf, den er am Dienstag an die Gemeinde und Medien versandte. Etliche Menschen seien umgekommen oder würden noch vermisst, darunter auch Gemeindemitglieder. Hinzu komme der materielle Schaden für die Kirchengemeinde. Die Martin-Luther-Kirche von Ahrweiler liege direkt am Wasser, schreibt Juranek. Das Gestühl, ein Flügel, eine Truhenorgel und die Heizung seien nicht zu retten. Auch das Gemeindeamt sei komplett verwüstet. Die gesamte Bürotechnik mit Computern, Drucker, Kopierer, das Archiv "sowie alle Materialien für Taufen, Trauungen, und Beerdigungen sind von Wasser und Schlamm vernichtet". Das Gemeindehaus sei vor kurzem restauriert wurden. Nun seien dort im Untergeschoss Zwischenwände und Decken eingestürzt, Heizung und Jugendräume völlig zerstört.

Um hier Hilfe leisten zu können, bittet Juranek um Spenden per Überweisung auf das Konto der Kirchengemeinde Katharina von Bora (IBAN: DE 75 7835 0000 0000 330167, Verwendungszweck: Hochwasserhilfe Ahrweiler). red