Einmal mehr herausragende Platzierungen haben Talente der städtischen Musikschule beim Solo- und Duowettbewerb des Nordbayerischen Musikbunds sowie bei der 58. Auflage von "Jugend musiziert" erreicht.

"Trotz der großen Herausforderung, dass alle Wettbewerbsbeiträge per Video eingereicht werden mussten, haben alle Teilnehmer wirklich tolle Leistungen erzielt", freute sich Musikschulleiter Harald Streit. Zudem bedankte er sich bei seinen Kolleginnen Renate von Hörsten (Klavier), Rebecca Ankenbrand (Klarinette) und Ulrike Gossel (Cello) für die hervorragende Vorbereitung der Schüler.

Die 13-jährige Klara Pauline Gollner (Violoncello) und die fünf Jahre ältere Ofeliya Guliyeva (Klavier) traten bei "Jugend musiziert" mit Stücken von Mendelssohn-Bartholdy, Rehnert und Ajwasjan an und erreichten auf Anhieb den beachtlichen zweiten Platz. Der Komponist Sebastian Paul Rehnert aus Dresden hatte sein Stück "Melancholie" extra für die beiden jungen Musikerinnen arrangiert und das Notenmaterial kostenlos zur Verfügung gestellt.

Die 13-jährige Klarinettistin Henriette Gollner erspielte sich bei "Jugend musiziert" in der Solowertung auf Landesebene ebenfalls den zweiten Platz. Die Klavierbegleitung übernahm hierfür Dekanatskantor Christian Reitenspieß.

Zweimal Platz eins

Im Regionalwettbewerb von "Jugend musiziert" erreichte Johanna Matschke (Klarinette) den ersten Platz. Sie wurde dabei von Stepan Zemlianukhin am Klavier begleitet, der sich dafür in seiner Altersgruppe ebenfalls Rang eins sicherte.

Beide nahmen als Duo zusätzlich auch am Solo- und Duowettbewerb des Nordbayerischen Musikbundes teil und erhielten hier nach der Weiterleitung von der Regionalebene zur Verbandsebene das Prädikat "mit sehr gutem Erfolg".

Ebenfalls bei "Jugend musiziert" traten die Pianistinnen Ilvy Eber und Alison Hansl in der Kategorie "Klavier vierhändig" an und erhielten bemerkenswerte 24 von 25 Punkten. Ihre Darbietung musste auch als Videoeinspielung eingereicht werden, wozu die Firma Steingraeber und Söhne aus Bayreuth extra zwei große Flügel in einem Konzertsaal zur Verfügung stellten, dass die Aufnahme unter Einhaltung aller Schutz- und Hygienestandards erfolgen konnte.

Oberbürgermeister Ingo Lehmann (SPD) gratulierte dem erfolgreichen Nachwuchs zu den eindrucksvollen Leistungen. "Unsere Musikschule zeigt, dass auch die Pandemie die Musik nicht aufhalten kann. Mit ihrem großen Ehrgeiz haben die Schülerinnen und Schüler wirklich tolle Ergebnisse erzielt, wozu ich alle herzlich beglückwünschen darf", sagte er. Sein Dank galt allen Lehrkräften für ihre engagierte Arbeit sowie Harald Streit für die tolle Koordinierung und Organisation. red