Job ist 19 Jahre alt. Vor eineinhalb Jahren verließ der junge Senegalese seine Heimat, ohne Familie. Seine Flucht begann mit dem Auto, dann stieg er in ein Boot. "Das Schlimmste für mich war, als auf der Bootsüberfahrt von Libyen nach Italien 50 andere Flüchtlinge starben", erinnert er sich.
Vom Senegal nach Libyen war er zehn Tage unterwegs. Nach zwei Monaten in einem Flüchtlingslager konnte er mit dem Boot Richtung Italien weiterreisen. Nach weiteren zehn Monaten ging es weiter nach Österreich und schließlich mit dem Bus nach Deutschland. Vor vier Monaten kam der 19-Jährige in Kronach an, wo er im "Stuwwelpeter" untergebracht ist.
Job ist einer von mehreren Interviewpartnern, die den Neuntklässlern der Maximilian-von-Welsch-Realschule bei ihrer fächerübergreifenden Projektpräsentation "Flucht & Asyl - eine Herausforderung für Deutschland und den Landkreis Kronach" Rede und Antwort standen.