"Lachen Sie, klatschen Sie. Das spornt uns an", forderte Ensembleleiterin Jutta Fleischmann die Zuschauer auf. Und die ließen sich das nicht zweimal sagen. Der Theaternachmittag, zu dem am Wochenende die Projektgruppe "In der Heimat wohnen" eingeladen hatte, war ein voller Erfolg. Die Jugend der 1987 gegründeten Theatergruppe Hochstadt begeisterte mit bravourösen Leistungen. Der Speisesaal des Friedrich-Baur-Seniorenzentrums Sankt Kunigund in Altenkunstadt konnte die vielen Besucher kaum fassen.

In einem kleinen Interview mit Quartiersmanagerin Angela Lohmüller stellte Jutta Fleischmann das komplett neu besetzte Jugendensemble vor. "Denn die jungen Akteure von einst sind mittlerweile erwachsen geworden und spielen nun bei den Großen mit", erklärte sie. Ansonsten habe sich aber nichts geändert. "Die Zuschauer zum Lachen zu bringen und sie für ein paar Stunden den Alltag vergessen zu lassen, ist nach wie vor unser Anliegen. Und wenn wir das schaffen, sorgt das bei uns nicht nur für Motivation, sondern ist auch das schönste Honorar", betonte die Vorsitzende.

Fleischmann stellte Sina Friedmann vor, die künftig die Theaterjugend betreuen wird. "Heuer kein Weihnachtsbaum!" hieß der köstliche Schwank aus der Feder von Otto Schemm, der die Lachmuskeln des altersmäßig bunt gemischten Publikums bis zur letzten Minute strapazierte. Während der Vorstellung servierten Mitarbeiter der Caritas-Projektgruppe Glühwein und Lebkuchen gratis. Mit der Geschichte um eine umweltbewusste Familie hatten die Hochstadter Theaterfreunde eine gute Wahl getroffen. bkl