Es war eine Premiere, die kürzlich in der neu geschaffenen Begegnungsstätte im Senioren- und Pflegeheim Heiner Stenglein "Am Rasen" stattfand: Die Verabschiedung von drei Mitarbeiterinnen des Awo-Kreisverbands Kulmbach in den wohlverdienten Ruhestand und die Ehrung von zehn Mitarbeiterinnen, die schon seit 25 Jahren bei der Arbeiterwohlfahrt arbeiten.
AWO-Kreisvorsitzende Inge Aures zeigte sich stolz, dass der Kreisverband Kulmbach derzeit 818 Beschäftige zählt: "Wir haben ein engagiertes Team und nur gemeinsam können wir etwas bewegen."


Verein als Fundament

Das Fundament der Arbeit des Verbands bilden die Mitglieder, deren Zahl aktuell bei 2108 liegt. Denn die Awo ist nicht nur Arbeitgeber, sondern auch ein Verein, in dem viele Bereiche ehrenamtlich abgedeckt werden.
Awo-Kreisvorsitzende Inge Aures berichtete, dass die Sanierung des Senioren- und Pflegeheims "Am Rasen" rund 13,7 Millionen Euro verschlingen wird. Eine Summe, die der Kreisverband aus eigener Kraft und ohne Zuschüsse trägt.
Insgesamt konnten im Zuge der Sanierung bereits im Sommer 48 neue Zimmer bezogen werden. Weitere 23 Zimmer kamen vor wenigen Wochen dazu. Und die Sanierung des Altbaus "Am Rasen" ist 2017 geplant.
Ein anderes Thema der Awo war 2016 die Flüchtlingshilfe mit der Unterbringung von unbegleiteten Jugendlichen in der Schützenstraße. Für den Verband war das Neuland, das man aber insgesamt gesehen sehr gut gemeistert habe.
Was die Sozialstation im Stadtteil Blaich angeht, will die Awo noch wachsen. Und am Senioren- und Pflegeheim Heiner Stenglein will man sich nach Abschluss aller Sanierungsarbeiten auch für externe Senioren öffnen - zum Beispiel durch Mittagsgäste. Die neu geschaffene Begegnungsstätte biete dafür mit einem barrierefreien Zugang ideale Voraussetzungen.
Weiter ließ Kreisvorsitzende Inge Aures wissen, dass der Verband künftig auch für den Betrieb der Kindertagesstätte in Kupferberg zuständig ist.


Wirsberg wird erweitert

Die Kindertagesstätte in Wirsberg, die ebenso in der Betriebsträgerschaft der Awo ist, wird im kommenden Frühjahr um eine weitere Krippe erweitert und gut gelöst wurde die Kindertagesstätte in der Frankenleite, die nach den umfangreichen Umbauarbeiten vor wenigen Monaten wiedereröffnet wurde. Für das Haushaltsjahr 2017 kündigte Aures weiterhin eine Renovierung der Seniorenwohnanlage in der Johann-Brenk-Straße an.
Lob und Anerkennung sprach Inge Aures den Ruheständlern und Arbeitsjubilaren aus: "Sie waren und sind die Spitzen unserer Awo. Ohne sie wären wir nicht da, wo wir jetzt stehen."


Viele Geehrte

Für 25 Jahre wurden geehrt: Regina Hesse, Angelika Bechstedt, Heidi Michel, Karin Eber, Ulrike Götz, Christine Bayer, Gertraud Sack, Gudrun Schröder, Christina Günther und Renate Schmitt. Die Auszeichnung nahm Awo-Ehrenkreisvorsitzender Oskar Schmidt vor, ebenso die Verabschiedung in den Ruhestand von Adelheid Söllner,
Monika Hartung und Christine Simon-Fröhlich. Werner Reißaus