Allein mit einer chronischen, schweren oder seltenen Erkrankung fertigzuwerden, kann sehr belastend sein. In Selbsthilfegruppen können sich Betroffene über Probleme mit der Krankheit auf Augenhöhe austauschen und gemeinsam die vielen Herausforderungen bewältigen.

Die AOK-Direktion Bayreuth-Kulmbach fördert die gesundheitsbezogene Selbsthilfe vor Ort regelmäßig. Sie stellt in diesem Jahr 30 500 Euro für Selbsthilfegruppen in der Region bereit. "Hier ist jeder Euro gut angelegt, denn das Engagement ist inzwischen ein wichtiger Baustein im Gesundheitswesen", betont AOK-Direktor Klaus Knorr. Unterstützt würden gesundheitsbezogene Aktivitäten und Projekte. red