1300 Abschlussschüler haben erfolgreich an den drei Staatlichen Berufsschulen in Bamberg ihre Prüfungen abgelegt. Zehn von den Absolventen, die in ihrem Abschlusszeugnis mindestens eine 1,5 oder gar die Traumnote 1,0 erreicht hatten, wurden zur Anerkennung ihrer außergewöhnlichen Leistungen im Filmsaal der Staatlichen Berufsschule III geehrt. Aus den Händen von Landrat Johann Kalb (CSU) als Vorsitzendem des Zweckverbandes Berufsschulen erhielten diese zehn Absolventen die Staatspreisauszeichnung in Form von Urkunde sowie Geld- und Sachpreis.

Herausragende Ergebnisse

"Mit ihren herausragenden Ergebnissen haben Sie gezeigt, dass Sie zu den Leistungsfähigen, auch zu den Leistungsfreudigen gehören. Diesen ganz persönlichen Erfolg haben Sie sich erarbeitet und verdient und er ist Ihnen sicher nicht in den Schoß gefallen. Deshalb können Sie auf sich stolz sein", lobte Johann Kalb. Die Ausbilder in den Betrieben und die Eltern hätten die Preisträger ebenso engagiert unterstützt wie die Lehrer an den Berufsschulen. "Ihr Fundament für den erfolgreichen Eintritt in das Erwerbsleben ist damit angelegt und nun gilt es durch ständige Weiterbildung auf dem neuesten Stand zu bleiben."

Auch Christian Käser, Schulleiter des Beruflichen Schulzentrums Bamberg, der im Namen aller drei Berufsschulen sprach, lobte die Absolventen über den "Schelln-König" und ermutigte diese, all ihre Möglichkeiten auszuschöpfen. Käser betonte, dass die berufliche Aus- und Weiterbildung mit der spezifischen Kombination aus theoretischem Wissen und praktischer Erfahrung auch in Krisenzeiten ein erfolgversprechender Weg zum beruflichen Aufstieg ist. red