Rund 150 Meter Leitplanke auf der Autobahn niedergewalzt hat am Mittwochnachmittag ein Lkw unweit der Ausfahrt Untersiemau.

Der 27-jährige Trucker war mit seinem leeren Sattelzug gegen 13 Uhr in Fahrtrichtung Suhl kurz vor der Ausfahrt Untersiemau von der Fahrbahn abgekommen. Die Ursache ist nach Angaben der Verkehrspolizeiinspektion Coburg noch unbekannt. Der Lkw geriet auf die Leitplanke und drückte 150 Meter Leitplanke nieder. Dann verkeilte sich die Zugmaschine.

Kompliziert wurde das Unfallgeschehen durch die Tatsache, dass bei dem Manöver auch der Dieseltank des Fahrzeugs beschädigt wurde und mehrere Hundert Liter Kraftstoff in die Grünfläche sowie in die Entwässerung der Autobahn flossen. Feuerwehren aus dem Umkreis von Lichtenfels eilten mit mehreren Fahrzeugen zur Unfallstelle, dichteten den Tank ab und sperrten eine Fahrspur der Autobahn. Den Feuerwehrleuten gelang es so, eine größere Gefahr für die Umwelt zu verhindern.

Das Aufräumen hat gedauert

Den Abtransport des Unfallfahrzeugs übernahm eine Fachfirma. Die Straßenmeisterei Bad Staffelstein sicherte den Schadensort ab und begann am Donnerstag mit der Beseitigung des kontaminierten Erdreichs. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Die Schadenshöhe wird vorläufig auf mindestens 20  000 Euro geschätzt. pol/mst