Auf dem Paradeplatz in Forchheim versammelten sich circa 140 Menschen: Nunmehr seit sieben Wochen beantragen Carola Pracht-Schäfer und ihr Ehemann Reiner Pracht Kundgebungen und laden hierzu interessierte Menschen ein. Durch die gesetzlich bestimmten Einschränkungen wegen Corona und die daraus entstandenen Situationen für die unterschiedlichsten Gruppierungen und Familien ist es Carola Pracht-Schäfer ein Anliegen, Raum zu schaffen und eine Möglichkeit zu haben, Meinung kundzutun.

Kleine Gruppe begann

Begonnen hat alles mit einer kleinen Gruppe und Spaziergängen durch die Innenstadt von Forchheim. Mittlerweile treffen sich die Menschen täglich auf dem Paradeplatz, so berichtet Pracht-Schäfer: "Es ist gigantisch und ganz wunderbar, wie wir immer mehr werden und was für nette und interessante Menschen sich regelmäßig zur Mahnwache treffen. Jeder hat so seine eigenen Beweggründe. Manche stehen ein für ein selbstbestimmtes Leben in Freiheit, für körperliche Unversehrtheit, für ein maskenfreies Leben oder eben eine sofortige Beendigung aller Corona-Maßnahmen. Wir können nicht verstehen, dass die einschränkenden Maßnahmen immer noch durch unsere Regierung aufrechterhalten werden." Andere Länder seien längst zu einem Leben ohne Maskenpflicht zurückgekehrt. Weiterhin berichtet die Organisatorin, dass sie inzwischen mit einem Team zusammenarbeite und auf der Demo von vielen Helfern unterstützt werde.

Die Freiheitsbewegung Forchheim betreibt seit kurzem eine Internetseite, einen Youtube-Kanal, eine Facebook-Seite, und über den Nachrichtendienst Telegram sind die Teilnehmer vernetzt. An den Wochenenden sprechen auch Redner aus anderen Städten auf den Demos und es werden Redner aus Forchheim in andere Regionen vermittelt. Als positiv sieht Pracht-Schäfer auch die Zusammenarbeit mit der Polizei vor Ort: "Wir sind froh, dass die Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen hier in Forchheim so gut klappt." Pracht-Schäfer dankt auch den Anwohnern und den Geschäftsbetreibern rund um den Paradeplatz für das Verständnis. Denn seit Lautsprecher und Mikrofon genutzt werden, kann es auch mal etwas lauter sein.

"Es herrscht während der Demo immer eine friedliche und harmonische Stimmung, gewalttätige Situationen wie wir sie aus den Medien kennen, gibt es hier nicht", berichtet Pracht-Schäfer. Sie erläutert: "Wir möchten die Menschen informieren und aufklären und ihnen eine Möglichkeit geben, sich ihre eigene Meinung zu bilden."

Bei den Veranstaltungen finde immer reger Austausch statt. Ein wichtiger Teil der Demo sei der Abschlusskreis. Hierzu wird eine Kerze in die Mitte gestellt, ein Kreis darum gebildet. "Wir stehen in Stille für Freiheit, Frieden mit Liebe", berichtet Carola Pracht-Schäfer. red